Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Veranstaltungen


Die Internationale Naturschutzakademie Insel Vilm (INA) bietet in Zusammenarbeit mit anderen Organisationen pro Jahr circa 60 Workshops, Klausuren, Tagungen und Fortbildungen zu Fragen des nationalen und internationalen Naturschutzes an. Bei diesen kommen Vertreterinnen und Vertreter aus Behörden und Wissenschaft, Politik und Wirtschaft, Verbänden und Stiftungen sowie Studierende aus der ganzen Welt zusammen, um sich auszutauschen und gemeinsam neue Lösungen für die Erhaltung der Natur zu entwickeln.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ein Teil der Veranstaltungen richtet sich an einen bestimmten Personenkreis und ist nicht öffentlich zugänglich. Bitte achten Sie bei den einzelnen Veranstaltungen auf die Angaben zur Zielgruppe. Bitte beachten Sie auch, dass die angegebenen Tagungszeiträume jeweils einen Anreisetag und einen Abreisetag beinhalten.

Aufgrund der Corona-Pandemie finden die Tagungen der INA bis auf Weiteres online statt. Wir kontaktieren Sie per E-Mail, sollte eine Veranstaltung, zu der Sie sich angemeldet haben, abgesagt oder verschoben werden. Wir sind wie gewohnt telefonisch (+49 38301 86-141) oder per E-Mail (ina.vilm@bfn.de) für Sie erreichbar.

Wenn Sie Fragen zu den Exkursionen haben, wenden Sie sich bitte an die Fahrgastreederei Lenz (Telefon: +49 38301 61896).



Naturschutz und die soziale Frage in marginalisierten Räumen & Strategische Optionen für die Verbände in der Post-Pandemie

18.11.2021 - 20.11.2021

Veranstalter
Bundesamt für Naturschutz (BfN) in Zusammenarbeit mit BUND, BN Bayern, EURONATUR
Leitung
Andrea Strauss (BfN) Prof. Dr. Thomas Potthast (EURONATUR), Richard Mergner, Martin Geilhufe (BN Bayern)
Zielgruppe
Auf Einladung.

Ziel dieses Workshops ist es, Wissen über die Spezifika marginalisierter Räume zu vertiefen, sich über Erfahrungen von gesellschaftlichen Akteuren in der Arbeit in diesen Regionen auszutauschen, und Strategien zu möglichen Ansätzen in diesem Kontext zu entwickeln. Auf dem Strategieworkshop kommen Vertreter*innen von Umweltverbänden, sowie Expert*innen zu Regionalentwicklung und Vertreter*innen im ländlichen Raum aktiver Institutionen zu Wort, die vorstellen, was marginalisierte Räume auszeichnet und mit welchen Ansätzen man in ihnen Engagement fördern kann. Dabei wird auch Raum für einen Austausch zu aktuellen, auch pandemiebedingten Entwicklungen sein.

Online-Anmeldung


Letzte Änderung: 23.09.2021

 Artikel drucken