Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Kultur, Naturschutz, Musik, Malerei, Landschaft

Musik und Malerei im Bundesamt für Naturschutz

  • Landschaften prägen Musik - BfN veranstaltet Clubkonzerte – Double Tonic lässt irische und schottische Landschaften erklingen
  • Kunstausstellung „NaturEnergie“ zeigt gemalte Ansichten zu weltweiten Umwandlungsprozessen von Lebensformen in technische Antriebsenergie

Double Tonic

Glühbirnen, Öl/Lw, 120 x 100 cm

Mais, ÖL/Lw

Bonn, 1. Oktober 2015: Musik und Malerei präsentiert das Bundesamt für Naturschutz (BfN) ab dem 26. Oktober in seinen Räumlichkeiten in Bonn-Rüngsdorf. Dann startet zum einen die Ausstellung „NaturEnergie“ der Künstlerin Marianne Lemmen. Zum anderen findet das erste von drei Clubkonzerten der Reihe „Musikalische Vielfalt trifft Biologische Vielfalt“. Die Ausstellungseröffnung beginnt um 18.30 Uhr, Einlass ist ab 18.00 Uhr. Das erste Clubkonzert mit „Double Tonic“ folgt um 19.30 Uhr.

BfN-Präsidentin Prof. Beate Jessel freut sich auf das kulturelle Angebot im BfN. „Kulturelle Veranstaltungen sind in unserem Haus inzwischen zu einer schönen Tradition geworden. Für uns sind sie eine gute Gelegenheit zu zeigen, dass der Naturschutz und auch unser Amt in vielerlei Hinsicht offen sind. Und nicht zuletzt haben Natur und Naturschutz ja auch viel mit Kultur zu tun. Selbstverständlich freue ich mich auch, wenn viele Gäste in unser Haus kommen, die uns bislang vielleicht nur als wissenschaftliche Behörde wahrgenommen haben. In den Clubkonzerten wird die landestypische Musik aufgegriffen und mit typischen Fotos verbunden. So begibt sich der Besucher und die Besucherin mit Auge und Ohr auf eine musikalische Reise in unterschiedliche Regionen und kann mit beiden Sinnen die Schönheit der Natur nachempfinden“, sagte Beate Jessel. „Mit der Ausstellung „NaturEnergie“ streben wir einen Dialog zwischen der fragilen Ästhetik der Bilder und einer sich im Fluss befindlichen Auseinandersetzung um ökologische Themen an.“

Clubkonzerte im BfN 2015 „Musikalische Vielfalt trifft Biologische Vielfalt“
Musik ist geprägt durch die Kultur der Länder, in denen sie entstanden ist. Die Kulturen der Länder wiederum sind geprägt durch ihre Natur. Ob Irish Folk, Volksmusik allgemein oder auch die Lateinamerikanische Musik – es gibt zahllose Beispiele dafür, wie sich die Natur in der Musik wiederfindet. In der Klassik sind Werke wie Beethovens Pastorale oder Smetanas Moldau stilbildend gewesen und der „Gründervater“ des  deutschen Naturschutzes, Musikprofessor Ernst Rudorff, gibt Zeugnis ab von der Verbindung zwischen Natur und Musik in der Romantik. Aber auch die populäre Musik ist mehr von der Natur beeinflusst als wir vielleicht vermuten.

Bei der Musik von Double Tonic ziehen vor dem inneren Auge die einsamen, nebligen Küsten Schottlands vorbei und erzeugen mitunter einen Hauch Melancholie. Die schottischen und irischen Melodien versprühen eine ursprüngliche Kraft und die Schönheit ihrer Sprache berührt die Seele tief im Innern. Alte und neue keltische Folksongs vereinen sich auf interessante Weise mit den Facetten des aktuellen Acoustic Pop. Anleihen aus Jazz, Rock und Filmmusik erweitern das stilistische Spektrum der Band.

 

Ausstellung von Marianne Lemmen: NaturEnergie – Malerei
Die neue Ausstellung in der BfN-Bibliothek gibt Bildern der Künstlerin Marianne Lemmen Raum. Lemmen, 1947 in Niedersachen geboren und auf einem Bauernhof aufgewachsen, nennt ihre Bilder selbst „gemalte Ansichten zu weltweiten Umwandlungsprozessen von Lebensformen in technische Antriebsenergie (Brennstoff) und in biologische Erhaltungsenergie (Nahrung)“ und fordert explizit zu einer Auseinandersetzung mit den Folgen dieses Prozesses für Mensch und Umwelt heraus.

Ihre Bilder stehen symbolisch für den Umgang mit Getreide und Gemüse, Fisch- und Vogelarten, Zucht- und Wildtieren, deren Geschichte sie in diesen Bildern aufhebt und die dort, angezeigt vom jeweiligen Untertitel, aufgedeckt und diskutiert sein will.

Die eher pastellhafte, graphisch behutsame Malerei von Marianne Lemmen ist Ausdruck ihres Engagements für den Natur- und Umweltschutz und wird vor dem Hintergrund des gesetzlichen Auftrags des BfN gezeigt. Dieser besagt, praxisbezogene Zweckforschung zu betreiben und mit Hilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse Entscheidungsgrundlagen „für die Vorbereitung, Umsetzung, Überprüfung und Weiterentwicklung von Naturschutzmaßnahmen und die Naturschutzpolitik des Bundes“ bereitzustellen.

Das Bundesamt für Naturschutz befindet sich in der Konstantinstraße 110 in 53179 Bonn-Rüngsdorf.

 

Hinweis:
Die Reihe der Clubkonzerte „Musikalische Vielfalt trifft Biologische Vielfalt“ umfasst drei Veranstaltungen: Am 26. Oktober heißt es „Double Tonic – A Celtic-Jazz Affair“. Am 23. November folgt Musik aus Südamerika mit „Five Sense“ und am 14. Dezember gibt es Weihnachts- und Winterlieder aus aller Welt mit dem Deutsche Welle Chor. Die Konzerte finden im Großen Sitzungssaal statt, Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr.

Die Ausstellung „NaturEnergie“ von Marianne Lemmen ist bis 31. März 2016 in der Bibliothek des BfN zu sehen. Die Öffnungszeiten: montags bis freitags, jeweils 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr. An Feiertagen ist die Ausstellung geschlossen.


Das BfN bei Twitter. Sie verlassen bfn.de: Um die Inhalte auf Twitter nur zu lesen, wird kein Account benötigt.
Das Bundesamt für Naturschutz bei XING. Sie verlassen bfn.de: Um die Inhalte auf XING nur zu lesen, wird kein Account benötigt.
Das Bundesamt für Naturschutz bei Facebook. Sie verlassen bfn.de: Um die Inhalte auf Facebook nur zu lesen, wird kein Account benötigt.

Letzte Änderung: 01.10.2015

 Artikel drucken