Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Alternativtext für die Abbildung


Die Abbildung zeigt ein Schema zur Einstufung von Arten in die Kategorien der Roten Liste. Im ersten Schritt werden Arten, die bewertet werden, von denen, die nicht bewertet werden unterschieden. Die nicht bewerteten Arten sind nicht Teil der Roten Liste im engeren Sinne und werden der Kategorie „Raute – Nicht bewertet“ zugeordnet.

Im zweiten Schritt werden die bewerteten Arten in ausgestorbene oder verschollene sowie aktuell vorkommende Arten unterschieden. Die ausgestorbenen oder verschollenen Arten sind Arten der Roten Liste im engeren Sinne und werden in die Rote-Liste Kategorie „0 Ausgestorben oder verschollen“ eingeordnet.

Im dritten Schritt werden die aktuell vorkommenden Arten anhand ihrer aktuellen Bestandssituation, der langfristigen und kurzfristigen Bestandstrends sowie Risikofaktoren und Sonderfällen bewertet. Mithilfe eines Einstufungsschemas erfolgt dann die Einordnung der Arten in die Kategorien „1 - Vom Aussterben bedroht“, „2 - Stark gefährdet“, „3 - Gefährdet“, „G - Gefährdung unbekannten Ausmaßes“, „R - Extrem selten“. Die Arten, die diesen Kategorien zugeordnet werden, zählen zu den Arten der Roten Liste im engeren Sinne. Daneben können die Arten in die Kategorien „Vorwarnliste“, „Sternchen - ungefährdet“, und „D - Daten unzureichend“ eingestuft werden. Diese gehören nicht zur Roten Liste im engeren Sinne.