Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Organisation

Organisation des Vogelmonitorings

Die Bund-Länder-Verwaltungsvereinbarung regelt die finanzielle Unterschtutzung der ehrenamtlich getragenen Programme durch Bund und Länder. Sie ist im Jahr 2008 in Kraft getreten. Die Vereinbarung beinhaltet, dass der Dachverband Deutsche Avufaunisten (DDA) Finanzmittel erhält für die die bundesweite Koordination der ehrenamtlichen Vogelmonitoringprogramme sowie die Datenzusammenführung und -auswertung. Ziel ist die langfristige Absicherung des Vogelmonitorings, um die Daten fortlaufend für Naturschutzfragen einsetzen zu können und die ehrenamtliche Beteiligung zu stärken.

Der DDA baute in dem Forschungs- und Entwicklungsvorhaben "Monitoring von Vogelarten in Deutschland" zusammen mit dem BfN, dem Naturschutzbund Deutschland und der Deutschen-Ornithologen Gesellschaft sowie den Vogelschutzwarten der Länder ein bundesweit abgestimmtes Monitoring von Vogelarten auf (Sudfeldt et al. 2012, Mitschke et al. 2005, Mitschke & Ludwig 2004). Die in diesem Forschungs- und Entwicklungsvorhaben entwickelte Zusammenarbeit zwischen der Länderarbeitsgemeinschaft der Vogelschutzwarten (LAG-VSW), dem DDA und dem BfN hat sich für die Durchführung des Vogelmonitorings in Deutschland bewährt. Im Oktober 2006 wurde diese Zusammenarbeit durch das  Helgoländer Positionspapier bekräftigt, der Bedarf für die zukünftige Weiterführung der Zusammenarbeit wurde dargelegt.

Seit der Erstellung der Verwaltungsvereinbarung Vogelmonitoring arbeiten Bund und Länder beim Vogelmonitoring eng zusammen und stimmen ihre Arbeiten bei den regelmäßig erfolgenden Koordinierungstreffen ab. Einen Überblick über das bundesweite Vogelmonitoring gibt die Publikation „Vogelmonitoring in Deutschland: Programme und Anwendungen“ (Sudfeldt et al. 2012). Methoden, Datenanalysen und Erfassungsunterlagen des Vogelmonitorings werden fortlaufend aktualisiert und an den Stand von Wissenschaft und Technik angepasst.

Die im Monitoring erhobenen Informationen über Bestandsentwicklung und darüber hinaus Angaben über die Verbreitung, den Rote-Liste-Status, Brut- und Rastbestände sowie Schutzinstrumente sind über das Informationsangebot "Vögel in Deutschland" des DDA abrufbar.

Das ehrenamtlich getragene Vogelmonitoring besteht aus den drei Basisprogrammen: Monitoring häufiger Brutvögel, Monitoring seltener Brutvögel und Monitoring rastender Wasservögel.

Downloads

Helgoländer Positionspapier - (pdf-Datei, 70,18 KB)

Letzte Änderung: 10.06.2021

 Artikel drucken