Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



ID 232 - Seevogelschutzgebiet Helgoland, SH

Gebietsnummer:

Lachmöwe ©Jannes Bayer
Lachmöwe ©Jannes Bayer

232

Gebietsname:

Seevogelschutzgebiet Helgoland

Schutzzeit:

Januar - Dezember

Gebietsfläche (in Hektar):

186.737


Kurzbeschreibung des Gebiets:

Das Seevogelschutzgebiet Helgoland und das benachbarte Vogelschutzgebiet Östliche Deutsche Bucht sind als Nahrungs-, Überwinterungs-, Mauser-, Durchzugs- und Rastgebiet für viele bedrohte Vogelarten von herausragender Bedeutung und gehören zu den bedeutendsten Gebieten für See- und Küstenvögel in der gesamten Nordsee.

Sie sind die wichtigsten deutschen Überwinterungsgebiete für Stern- und Prachttaucher, bedeutende Mauser- und Rastgebiete für Trauerenten und Nahrungsgebiete für zahlreiche weitere Seevogelarten. Helgoland ist zudem wichtiger und z.T. einziger deutscher Brutplatz für Eissturmvogel, Basstölpel, Dreizehenmöwe, Trottellumme und Tordalk.

Das Seevogelschutzgebiet Helgoland umfasst den Felssockel der Insel und die umgebenden, zumeist flachen Meeresflächen.



Luftfahrt-bedeutsame Vogelarten:

Gesamtpopulation (Durchschnittswert): 50.000


Links zu Biotop- und Arteninfodatenbanken:

Natursportinfo: Informationen zu Tierarten und Lebensräumen 


Gebietskarte (aus ICAO 2010):

ID 232 Seevogelschutzgebiet Helgoland ICAO 2010 (© DFS)
Gebietsdarstellung aus ICAO Karte 2010: ID 232 Seevogelschutzgebiet Helgoland (© DFS)

Luftbilder des Gebietes:


Zu diesem Gebiet liegen uns zur Zeit leider noch keine Luftbilder vor.

Vielleicht können Sie uns helfen: Verfügen Sie über Luftbilder oder haben Sie die Möglichkeit solche Aufnahmen aus der empfohlenen Höhe (oder höher) zu erstellen? Wenn ja, könnte hier bald Ihr Bild zu sehen sein.

Kontakt: Michael Pütsch


Bilder von Arten & Lebensräumen:


Prachttaucher ©Jannes Bayer
Prachttaucher ©Jannes Bayer

Für die zumeist in Skandinavien brütenden Prachttaucher stellt das Gebiet ein wichtiges Überwinterungsrevier dar. Hier fressen sie sich wieder ausreichend Fettreserven für ihren Rückzug in die Brutgebiete an.

Letzte Änderung: 28.03.2010

 Artikel drucken