Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Lutter

Lage:

Niedersachsen


Naturraum:

Südrand der Lüneburger Heide


Fläche:

2.000 Hektar Kerngebiet


Projektbeschreibung:

Lutter

Zwischen Hannover und Uelzen erstreckt sich auf rund 23 km das weitgehend naturnahe Fließgewässersystem der Lutter. Es handelt sich hierbei um eine typische Lebensgemeinschaft oligotropher Geestbäche und ihrer angrenzenden Lebensbereiche mit einer Vielzahl hochspezialisierter Tier- und Pflanzenarten, u.a. Flussperlmuschel, Fischotter, Schwarzstorch. In den angrenzend überwiegend bewaldeten Talräumen finden sich Erlen- und Birkenbruchwälder, Feuchtgebüsche sowie kleinflächig bodensaure Laubwälder. Im Bereich der Bachoberläufe sind aufgrund der Nährstoffarmut Übergangsmoore (Torf-Schwingrasen) sowie Glockenheide-Anmoor anzutreffen.

Ziel des Projektes war es, die Lutter und ihre Nebengewässer in bereits beeinträchtigten Abschnitten wieder in einen möglichst naturnahen Zustand zu überführen. Über den Flächenerwerb hinaus wurden hierzu Maßnahmen wie z.B. die Entfernung von Fichtenaufforstungen, die Anlage von Sandfängen, die Renaturierung von Fischteichen sowie die Extensivierung der landwirtschaftlichen Nutzung durchgeführt.


Förderzeitraum:

1989 bis 2004


Finanzvolumen:

16,6 Mio. Euro


Projektträger:

Landkreis Celle
Postfach 1105
29201 Celle

Tel.: 05141 / 916-335, Fax: 05141 / 916-150


Projektförderer:

BMU, Land Niedersachsen, Landkreise Celle und Gifhorn


Ansprechpartnerin im BfN:

Dr. Ulla Steer FG II 2.3


Weitere Informationen:

Natur und Landschaft, Jahrgang 66 (1991) Heft 1, 24 - 28 (Bestellhinweise)


Letzte Änderung: 04.07.2006

 Artikel drucken