Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Senne/Teutoburgerwald

Lage:

Nordrhein-Westfalen, Kreis Lippe, südöstlich der Ortschaft Oerlinghausen


Naturraum:

Unteres Weserbergland, Westfälische Tieflandsbucht


Fläche:

ca. 1.800 Hektar Kerngebiet


Projektbeschreibung:

Kiefernwald

Hervorzuheben für das Kerngebiet im Naturschutzgroßprojekt Senne/Teutoburgerwald sind insbesondere die Reste bodensaurer Laubmischwälder, feuchte und trockene Heideflächen, Sandtrockenrasen, naturnahe Sand-Tieflandbäche und Moorbereiche. Dieses Lebensraumgefüge ist die Grundlage für eine herausragende Flora und Fauna. Arten der Vogelschutzrichtlinie und des Anhangs II der FFH-Richtlinie wie Eisvogel, Grauspecht, Heidelerche, Bachneunauge und Groppe, haben hier einen Verbreitungsschwerpunkt in NRW oder eines der letzten überhaupt noch verbliebenen Vorkommen in NRW. Der Teutoburger Wald ist an vielen Stellen eng mit dem Landschaftsraum Senne verzahnt. Der östliche Teutoburger Wald, zu welchem das Kerngebiet zählt, ist im Naturraum Weserbergland eines der größten und wichtigsten Waldgebiete für den Schutz der Waldmeister-Buchenwälder, die hier in nahezu allen Ausprägungen vertreten sind. Darüber hinaus stocken auf stark übersandeten Kalkstandorten Hainsimsen-Buchenwälder. Die Buchenwälder im Projektgebiet befinden sich in einem sehr naturnahen, guten Erhaltungszustand. Der Teutoburger Wald ist Lebensraum zahlreicher gefährdeter Pflanzenarten u.a. Purpur-Knabenkraut und Kleinblättrige Stendelwurz. Er ist nördliche bzw. westliche Arealgrenze für zahlreiche Arten z. B. vom Roten Waldvögelein.

Ziele

Ziel des Vorhabens ist die Erhaltung, der Schutz und die Entwicklung der charakteristischen Biotoptypen der Senne und des Teutoburger Waldes. Dazu zählen die vorhandenen wertvollen naturnahen und halbnatürlichen Lebensräume wie die artenreichen Kalkbuchenwälder des Teutoburger Waldes, die Oberläufe der Sand-Tieflandbäche sowie die Reste bodensaurer Laubmischwälder und der historischen Heidelandschaft in der Senne. Die verfolgten Ziele reichen von der eigendynamischen Entwicklung großflächiger Waldbereiche über die naturgemäße Bewirtschaftung der übrigen Wälder bis hin zur Entwicklung derzeit intensiv genutzter Grünland- und Ackerflächen zu Biotoptypen der Heidelandschaft durch alternative Bewirtschaftungsformen. Zunächst ist hierzu ein Pflege- und Entwicklungsplan (PEPL) zu erstellen. Darin sind sowohl ökologische als auch sozialökonomische Aspekte zu berücksichtigen und zusammenzuführen. Der PEPL soll neben einer eigendynamischen Entwicklung großflächiger Waldbereiche und der naturschutzgerechten Bewirtschaftung der übrigen Wälder auch Beweidungsprojekte vorsehen. Außer Schafen und Rindern werden insbesondere auch die für die Senne charakteristische Haustierrasse der Senner Pferde eingesetzt.


Förderzeitraum:

Förderprojekt I: 2004 - 2007 (Erstellung des Pflege- und Entwicklungsplans)
Förderprojekt II: 2008 - 2020 (Umsetzung der Maßnahmen)


Finanzvolumen:

Förderprojekt I: 0,7 Mio. Euro
Förderprojekt II: 11,8 Mio. Euro


Projektträger:

Zweckverband Naturpark Eggegebirge und südlicher Teutoburgerwald
Felix-Fechenbach-Straße 5
32756 Detmold
Tel.: (05231) 6279-44, Fax: (05231) 6279-42

e-Mail


Projektförderer:

BMU, Land Nordrhein-Westfalen, Projektträger


Ansprechpartner im BfN:

Hagen Kluttig FG II 3.1


Weitere Informationen

Homepage: www.ngp-senne.de


Letzte Änderung: 19.10.2015

 Artikel drucken