Öffnet eine externe Seite Link zur Startseite

Bundesamt für Naturschutz

Dithmarscher Geestrand mit Nord-Ostsee-Kanal

Bundesland
Schleswig-Holstein
Landkreis / Kreisfreie Stadt
Dithmarschen, Steinburg
Landschafts-ID
016
Naturraum
Dithmarscher Marsch, Heide-Itzehoer-Geest, Holsteinische Elbmarschen

Wertgebende Merkmale (Vielfalt, Eigenart und Schönheit)

Steil zur Marsch abfallende Dithmarscher Geest, eine ehemalige Küstenlandschaft von herausragender erdgeschichtlicher Bedeutung aus Kliffs (Klevs) und vorgelagerten alten Nehrungshaken, die von Dünensanden überlagert sind (sog. Donns); charakteristisch ist das Nebeneinander einer Vielzahl von Lebensraum-komplexen: Nadel- und stellenweise bodensaurer Eichenwald am Klevhang, Heiden und Borstgrasrasen an der Geestkante und auf den sandbedeckten Nehrungshaken, Quellbereiche, feuchte Niederungsflächen mit Feuchtgebüschen und Niedermooren; Siedlungen am Geestrand wie Kuden (zahlreiche Hügelgräber, viele sehr gut erhaltene reetgedeckte alte Gebäude, Aussicht auf die tiefer liegende Marsch- und Moorlandschaft) und Burg (gewunden ansteigende Straßen, teilweise noch gut erhaltene alte Wohn- und Villenbebauung); Ende des 19. Jh. Erbauter Nord-Ostsee-Kanal zwischen Brunsbüttel (Schleusengelände als einzigartiges Ensemble von technischen Kulturdenkmalen, Leuchttürme von 1895, um 1910 im Zuge der ersten großen Kanalerweiterung und großer Stadterweiterungspläne entstandene und sehr gut erhaltene „Beamtensiedlung“) und der Weiche Dückerswisch mit der Hochbrücke der B 5 nordöstlich der Fähre Ostermoor, dem Schöpfwerk Kudensee und der die Kulturlandschaft im Übergangsbereich von Marsch zu Geest prägenden Eisenbahnhochbrücke Hochdonn (einer Gitterfachwerkkonstruktion, die 1909-1920 im Zuge der ersten Kanalerweiterung gleichzeitig mit der Rendsburger Hochbrücke entstanden ist), zahlreiche archäologische Denkmäler, wie insbesondere Grabhügelgruppen und sächsische Burgen, v. a. die Bökelnburg in Burg

Landschaft mit hoher Bedeutung für das natürliche und kulturelle Erbe als

Naturlandschaft
Historisch gewachsene Kulturlandschaft: Kanal- und fossile Küstenlandschaft
Naturnahe Kulturlandschaft ohne wesentliche Prägung durch technische Infrastruktur
Sonstige besondere Einzellandschaft

Landschaft mit hoher Bedeutung für das Landschaftserleben/die landschaftsgebundene Erholung

Soweit nicht anders angegeben, haben die den obigen Landschaftsbestimmungen zugeordneten Landschaften per se auch eine hohe Bedeutung für das Landschaftserleben/die landschaftsgebundene Erholung.

Ausschließlich bedeutsam für das Landschaftserleben/die landschaftsgebundene Erholung: (gesamthaft/in Teilbereichen)

Abgrenzung

Im Südosten entlang des Nord-Ostsee-Kanals, weiter nördlich an die bedeutsame Landschaft „Marschen der Unterelbe“ grenzend, im Nordosten bis zur Weiche Dückerswisch, im Norden der obere Geestrand entlang der zahlreichen archäologischen Denkmäler insbesondere im Bereich Buchholz, Frestedt und Windbergen, im Westen charakteristischer Landschaftsraum Nr. 17 gemäß Gutachten zur Neudefinition charakteristischer Landschaftsräume (UmweltPlan GmbH Stralsund 2016), im Südwesten Brunsbüttel östlich der Braake
Zurück nach oben