Öffnet eine externe Seite Link zur Startseite

Bundesamt für Naturschutz

BfN Schriften 364 - Energielandschaften – Kulturlandschaften der Zukunft?

Welche Ziele werden mit der Energiewende in Deutschland verfolgt? Wie ist der derzeitige Stand der Umsetzung? Welche Auswirkungen kann und wird die Energiewende auf die Landschaften in Deutschland haben und wie ist dies aus der Sicht von Naturschutz und Landschaftsplanung zu beurteilen? Antworten auf diese Fragen zu finden oder zumindest zu diskutieren war Ziel der Workshop Reihe „Energielandschaften – Kulturlandschaften der Zukunft?“.
Autor*in
Bernd Demuth, Stefan Heiland, Norbert Wiersbinski, und Claudia Hildebrandt
Herausgeber*in
Bundesamt für Naturschutz
Publikationsjahr
2014
Heft Nr.
364
Sprache
Deutsch
Seiten
146
ISBN
978-3-89624-099-6

Beschreibung

Sie sollte einen Überblick über den derzeitigen Stand der Energiewende sowie ihre möglichen Auswirkungen auf die Landschaften in Deutschland geben, um diese aus der Sicht von Naturschutz und Landschaftsplanung diskutieren und bewerten zu können.
Dazu wurden die derzeitige gesellschaftliche Diskussion sowie die politischen und rechtlichen Beschlüsse zur Energiewende vornehmlich aus der Sicht von Naturschutz und Landschaftsplanung kritisch reflektiert, deren Auswirkungen auf die Landschaft und deren Bedeutung für den Menschen abgeschätzt sowie mögliche Konsequenzen für Naturschutz und Landschaftsentwicklung abgeleitet. Inhaltlich lag der Schwerpunkt bewusst auf Aspekten, die in der Diskussion um die Energiewende bisher eher vernachlässigt wurden: auf Landschaft als Wahrnehmungs-, Erholungs-, Lebens- und Identifikationsraum des Menschen, der nicht nur aus naturschutzfachlicher Sicht von Bedeutung ist, sondern ebenso für die Identifikation der Menschen mit ihrer Region sowie als Grundlage eines natur- und landschaftsbezogenen Tourismus und als weicher Standortfaktor. Auswirkungen erneuerbarer Energien auf einzelne Naturgüter (Boden, Wasser, Klima, Luft, Arten und Lebensräume) wurden hingegen höchstens randlich thematisiert, da es hierzu bereits eine Vielzahl anderer Veranstaltungen sowie Veröffentlichungen gab und gibt.

Zurück nach oben