Öffnet eine externe Seite Link zur Startseite

Bundesamt für Naturschutz

NaBiV Heft 116: Bedrohte Biodiversität in der deutschen Nord- und Ostsee

Die Meere vor Deutschlands Küsten werden durch stoffliche Einträge und zunehmend auch durch direkte menschliche Aktivitäten belastet - insbesondere durch die Fischerei, die Erkundung sowie den Abbau von Rohstoffen und die Errichtung von Offshore-Installationen wie z.B. Offshore-Windenergieanlagen. Darüber hinaus sind schon heute Auswirkungen des anthropogen verursachten Klimawandels auf die marinen Ökosysteme erkennbar.
Autor/Autorin
Ingo Naberhaus, Jochen Krase und Ulrike Bernitt
Herausgeber/Herausgeberin
Bundesamt für Naturschutz
Publikationsjahr
2012
Heft Nr.
116
Sprache
Deutsch
Seiten
674
Preis
39 €
ISBN
978-3-7843-4016-6

Beschreibung

Als Beitrag zum europäischen Schutzgebietsnetzwerk Natura 2000 wurden in der deutschen Ausschließlichen Wirtschaftszone von Nord- und Ostsee im Jahr 2004 acht Meeresschutzgebiete mit einer Fläche von über 10.000 km² ausgewiesen. Der rechtliche Schutz, der durch die Ausweisung entsteht, ist jedoch noch nicht ausreichend. Daher erarbeitet das BfN derzeit umfassende Managementpläne für diese Meeresschutzgebiete unter Berücksichtigung aller relevanten menschlichen Nutzungen. Dieses Buch wurde als wissenschaftliche Grundlage für die Managementpläne entwickelt und fasst hierfür Informationen über die geschützten marinen Arten und Biotope zusammen. In Form von einzelnen Steckbriefen für jedes Schutzgut werden die wesentlichen biologischen und ökologischen Charakteristika sowie deren Verbreitung und Vorkommen in Deutschland dargestellt. Darauf aufbauend werden in Einzelanalysen die spezifischen Empfindlichkeiten dieser Schutzgüter gegenüber menschlichen Aktivitäten im Meer und den erwarteten Auswirkungen des Klimawandels abgeleitet.

Kurz und übersichtlich und dabei doch umfassend bereitet dieser Band das bestehende Wissen für die Praxis auf und soll so dem Fachpublikum, aber auch der Öffentlichkeit, als Handbuch u,a, für Bewertungen im Rahmen von Genehmigungsverfahren und für die Entwicklung von Schutzmaßnahmen im Meer dienen.

Zurück nach oben