Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



chance.natur Naturgroßschutzprojekte

chance.natur: der Bund fördert den Naturschutz

National bedeutsame und repräsentative Naturräume mit gesamtstaatlicher Bedeutung sollen geschützt werden. Die Bundesrepublik Deutschland leistet mit dem Förderprogramm chance.natur einen wesentlichen Beitrag zum Erhalt dieses nationalen Erbes. Um gefördert zu werden, muss der betreffende Lebensraum besonders wertvoll, charakteristisch und repräsentativ für Deutschland sein.

Im Folgenden finden Sie beispielhafte Projekte, die erfolgreich umgesetzt wurden:

chance.natur: Senne/Teutoburger Wald

Transkript des Videos "chance.natur: Senne/Teutoburger Wald"

Das erste, was wir hier in diesem Wald gemacht haben: Wir haben Platz geschaffen. Platz für Weiden, Platz für Licht, Platz für Grün. Direkt im Wald. Das sah erst einmal brachial aus und Viele haben sich gefragt: Was hat das mit Naturschutz zu tun. Heute kommen Besucher in Scharen zu uns, um diese einzigartige Wald-Weide-Landschaft hier bei uns kennenzulernen.

Die Senne ist eine sehr alte Kulturlandschaft und eins der artenreichsten Gebiete in ganz Nordrhein-Westfalen. Mit Hilfe des Naturschutzgroßprojektes geben wir der Natur und den Menschen, die hier leben, was zurück, was über Jahrtausende der Nutzung entstanden ist: nämlich ein Mosaik aus Heiden, mageren Wiesen, Bächen und lichten Hudewäldern.

Die Schottischen Hochlandrinder und Exmoor-Ponys helfen uns dabei, die neu geschaffene Landschaft zu pflegen und weiter zu entwickeln.

Texteinblendungen:

Senne/ Teutoburger Wald
1 von 80 Naturschutzgroßprojekten in Deutschland

Projektgebiet: 1.800 Hektar

Fördersumme: ca. 12,5 Mio. EUR

Laufzeit: 2004–2020

Dirk Grote
Tierbetreuer
NGP Senne

40 Jahre chance.natur
Bundesförderung Naturschutz


chance.natur: Pfrunger-Burgweiler Ried

Transkript des Videos "chance.natur: Pfrunger-Burgweiler Ried"

Das Pfrunger-Burgweiler Ried ist eines der bedeutendsten Moorgebiete Süddeutschlands. Ursprünglich war es einmal über 3000 Hektar groß. Mithilfe des Naturschutzgroßprojekts haben wir es geschafft einen Teil des Moors wiederzubeleben, doch der Anfang war nicht leicht.

Als wir im Jahr 2007 damit begonnen haben Entwässerungsgräben zu verschließen und Drainagen zu entfernen, haben wir viel Unverständnis geerntet. Bauern haben sich beklagt, dass wir die Arbeit ihrer Großväter zunichtemachen würden. Die Großväter hatten die Gräben von Hand ausgehoben um das Land nutzbar zu machen. Durch entsprechende Verträge und Vereinbarungen ist es uns gelungen, dass sie die Maßnahmen schließlich akzeptieren konnten.

Heute ist das Ried mit seinen Moorflächen, extensiven Viehweiden, Seen und dem Bannwald wieder ein intakter Lebensraum für viele seltene Tier- und Pflanzenarten. Und es hat sich auch zu einem echten Besuchermagneten entwickelt. Jedes Jahr kommen tausende Menschen aus ganz Deutschland, um das Moor über die neuen Holzstege, die Lehrpfade, Beobachtungsplattformen und in unserem Naturschutzzentrum zu entdecken.

Texteinblendungen:

Pfrunger-Burgweiler Ried
1 von 80 Naturschutzgroßprojekten in Deutschland

Laufzeit: 2002–2015

Projetkgebiet: 1.453 Hektar

Fördersumme: ca. 10,2 Mio. EUR

Pia Wilhelm
Leiterin Naturschutzzentrum
Wilhelmsdorf

40 Jahre
chance.Natur
Bundesförderung Naturschutz


chance.natur: Landschaft der Industriekultur Nord

Transkript des Videos "chance.natur: Landschaft der Industriekultur Nord"

Als wir 2015 im Namen des Naturschutzes mit schwerem Gerät angerückt sind, um die zugewucherten Streuobstwiesen freizuschieben und die belasteten Oberböden abzutragen, gab es viele Fragen. Jetzt, wo Ergebnisse sichtbar werden, lässt sich besser nachvollziehen, warum wir so radikal eingegriffen haben.

Naturschutz ist nicht immer nur Bewahrung eines Ist-Zustands. Das Naturschutzgroßprojekt verschafft uns die Möglichkeit, die Landschaft wieder in einen guten Zustand zu versetzen, also die Hinterlassenschaften des Bergbaus zum Vorteil für die Natur zu nutzen. Damit sie wieder attraktiv wird für die zahlreichen Tier- und Pflanzenarten, die hier ganz besondere Lebensräume finden. Und natürlich auch für die Menschen, die hier leben oder zu Besuch kommen.

Ich denke, wir im Saarland sind auf einem sehr guten Weg. Aus einer vernachlässigten Bergbaufolgelandschaft entsteht langsam eine neue Heimat.

Texteinblendungen:

Landschaft der Industriekultur Nord
1 von 80 Naturschutzgroßprojekten in Deutschland

Projektgebiet: 2.423 Hektar

Laufzeit: 2009–2024

Fördersumme: ca. 13,6 Mio. EUR

Ulrich Heintz
Geschäftsführer
LIK Nord

40 Jahre
chance.natur
Bundesförderung Naturschutz