Öffnet eine externe Seite Link zur Startseite

Bundesamt für Naturschutz

Einbeziehung von Tierbedürfnissen in die Planung und Gestaltung von Freiräumen - Animal-Aided Design

Siedlungsbereich
Erprobungs- und Entwicklungsvorhaben
Tiere sind seit jeher von Bedeutung bei der Gestaltung von Freiräumen. Einerseits hat ihre künstlerische „Verwendung“ bei der Parkgestaltung eine lange Tradition in der Gartenkunst und Landschaftsarchitektur. Andererseits werden im Naturschutz bestimmte Tierarten als unverzichtbarer Bestandteil angestrebter Ökosysteme und Landschaften verstanden und als Leit- bzw. Zielart stellvertretend für eine Biozönose durch entsprechende Gestaltung und Management geschützt bzw. gefördert.
Zuständiges Fachgebiet
Fachgebiet II 4.1 Landschaftplanung, räumliche Planung und Siedlungsbereich
Laufzeit
11/2016 - 09/2019 (Voruntersuchung)
Lage
bundesweit
Finanzvolumen
370.000 €
Förderschwerpunkt
Ökologische Stadterneuerung stärken

Beschreibung

Gerade Städte mit ihrem vielfältigen Habitatmosaik werden auch für Tiere immer attraktiver. Wildtiere in der Stadt beleben und bereichern unseren städtischen Alltag. Dennoch werden Tiere im urbanen Raum und bei der Gestaltung von Freiräumen bisher nicht ausreichend betrachtet. Zwar kommen bei größeren und komplexen (Wohnungs-)Bauvorhaben die rechtlichen Vorgaben von Eingriffsreglung und besonderem Artenschutz zum Tragen. Diese zielen jedoch vorwiegend auf den Schutz ausgewählter, besonders geschützter Arten, die am Standort bereits vorhanden sind. Während die Integration botanischer Vielfalt in die Freiraumgestaltung mittlerweile recht gut gelingt, z. B. durch die Verwendung standortheimischer Arten, liegen zur Planung für eine vielfältige Tierwelt im urbanen Raum bisher kaum Praxisbeispiele vor.

Das Konzept von Animal-Aided Design (AAD) möchte diese Lücke füllen und anhand praktischer landschaftsarchitektonischer Gestaltungsaufgaben das Konzept zum Erhalt der biologischen Vielfalt im urbanen Raum mit den Ökosystemleistungen städtischer Grünräume verbinden. Ziel von AAD ist es, die Bedürfnisse von Tieren im Planungsprozess besser zu berücksichtigen und als kreativen Entwurfsbaustein der Freiraumgestaltung zu nutzen. AAD zielt auf die integrative Planung von Tiervorkommen bei der Freiraumgestaltung und setzt sowohl bei der landschaftsarchitektonischen Gestaltung von Freiräumen als auch bei Planungen des Naturschutzes z. B. im Rahmen von Kompensationsmaßnahmen an. Tiere werden als integraler Bestandteil der Entwurfsplanung gleichberechtigt neben anderen Planungsbelangen betrachtet.

In der Voruntersuchung für ein E+E Vorhaben wird die Methode AAD im Hinblick auf die Einbindung in konkrete Planungsabläufe der städtebaulichen Entwurfsplanung und der architektonischen und landschaftsarchitektonischen Objektplanung weiter entwickelt. Der Fokus der Betrachtung liegt auf den gebäudebezogenen Freiflächen im Wohnungsbau – im Wohnumfeld. Es soll geprüft werden, für welche Tierarten, für welche Projekte des Wohnungsbaus und in welchen Phasen der Objektplanung eine Anwendung von AAD in der Stadt generell erfolgsversprechend ist. Im Ergebnis sollen die Machbarkeit sowie organisatorische und inhaltliche Rahmenbedingungen für die konkrete praktische Erprobung in einem potentiellen Hauptvorhaben geklärt sein.

Projektträgerschaft

Universität Kassel
Dr. Thomas Hauck
Fachgebiet Freiraumplanung
34127 Kassel
TU München
Prof. Dr. Wolfgang Weisser
Lehrstuhl für Terrestrische Ökologie
85354 Freising

Förderung durch

Bundesamt für Naturschutz

Kontakt im BfN

Florian Mayer
Leitung FG II 4.1 Landschaftsplanung, räumliche Planung und Siedlungsbereich
0341 30977-120
Alte Messe 6, 04103 Leipzig

Publikationen

BfN Schriften 595 - Animal-Aided Design - Einbeziehung der Bedürfnisse von Tierarten in die Planung und Gestaltung städtischer Freiräume

Thomas E. Hauck und Wolfgang W. Weisser (Hrsg.) Beate Apfelbeck, Christine Jakoby, Rebecca Rogers, Maximilian Hanusch, Michael Koch, Emanuel Boas Steffani, Rebekka Honecker und Jan Piecha
BfN-Schriften
2021
Animal-Aided Design ist eine Planungsmethode, die helfen soll, die Bedürfnisse von Wildtieren besser in die Planung von Gebäuden und... mehr lesen
Zurück nach oben