Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Niedersächsischer Drömling

Lage:

Ost-Niedersachsen;
östlich von Wolfsburg nahe der Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt


Naturraum:

Weser- Aller -Tiefland


Fläche:

4.237 Hektar Fördergebiet


Projektbeschreibung:

Drömling Moordammkulturen

Der Niedersächsische Drömling ist Teil einer ehemals ausgedehnten Feuchtgebietsniederung mit bundesweit bedeutsamen Bruchwaldbeständen, Großseggenriedern sowie Feuchtwiesen und -weiden. Er ist Lebensraum zahlreicher gefährdeter Arten wie Glänzende Wiesenraute, Graben-Veilchen, Fischotter, Bekassine, Gr. Brachvogel, Wachtelkönig, Kranich, Weißstorch, Rot- und Schwarzmilan, Sperbergrasmücke, Moor- und Laubfrosch, Bitterling, Schlammpeitzger, Feuchtwiesen-Perlmutterfalter und Gemeine Keiljungfer.

Im Einzelnen wurden u.a. folgende Projektziele festgelegt:

  • Etablierung höherer Grundwasserstände in den Bereichen Kl. und Gr. Giebelmoor, Kaiserwinkel/Käsebeutel und Politz mit Hegholz
  • Reaktivierung der Auendynamik der Aller zur Durchströmung des Allerauenwaldes bei Hochwasser
  • Extensivierung der Grünlandnutzung mit u.a. Verzicht auf Stickstoff-Düngung, Pflanzenschutzmittel, Umbruch sowie Reliefveränderungen
  • Waldumbaumaßnahmen sowie Ausweisung von Naturwaldflächen auf 280 Hektar
  • Erhalt bzw. Wiederherstellung des unverbauten Landschaftscharakters
  • Beseitigung von Beeinträchtigungen durch Fischteiche, Nadelbaumpflanzungen und Ackernutzung
  • Gebietsberuhigung und Besucherlenkung

Die Erreichung der Projektziele soll über Flächenerwerb sowie diverse hydrologisch-technische bzw. andere biotoplenkende Maßnahmen erfolgen (u.a. Neubau und Erneuerung von Staubauwerken, Verfüllen von Gräben, Umgestaltung des Vorfluternetzes, Abflachen von Graben- und Teichufern, Anlage von Blänken, Waldumbaumaßnahmen, Mahd von Brachflächen). Zur Begleitung der wasserstandsverbessernden Maßnahmen soll ein Beobachtungsnetz an Pegeln und Messbrunnen eingerichtet sowie eine Staukommission gebildet werden.


Förderzeitraum:

2002 bis 2012


Finanzvolumen:

9.05 Mio Euro


Projektträger:

Landkreis Gifhorn
Postfach 1360
38518 Gifhorn

Tel: (05371) 82690 Fax: (05371) 82355

knut.Sandkuehler@gifhorn.de


Projektförderer:

BMU, Land Niedersachsen, Landkreise Gifhorn und Helmstedt, Stadt Wolfsburg


Ansprechpartner im BfN:

G. Woithe FG II 2.1


Letzte Änderung: 30.01.2007

 Artikel drucken