Öffnet eine externe Seite Link zur Startseite

Bundesamt für Naturschutz

Naturschutzgebiete in Deutschland

Karten und Daten
Schutzgebiete
Naturschutzgebiete gehören – neben Nationalparken – zu den sehr streng geschützten Flächen in Deutschland. Die Fläche der Naturschutzgebiete in Deutschland hat um fast ein Drittel zugenommen. Die meisten Naturschutzgebiete sind jedoch relativ klein, wodurch sie anfälliger gegen äußere Einflüsse wie Nährstoffeintrag oder Entwässerung sind.
Karte Naturschutzgebiete in Deutschland
Stand der Fachdaten: 2017

Anzahl und Fläche der Naturschutzgebiete in der AWZ, den einzelnen Bundesländern und Deutschland

Quelle: Bundesamt für Naturschutz nach Daten der Länder; Stand der Daten: Dezember 2017 AWZ: Ausschließliche Wirtschaftszone in der Nord- und Ostsee * Die Flächen beinhalten in den betroffenen Bundesländern auch die marinen Flächenanteile in der 12 Seemeilen Zone ** Aufgrund von unverändertem Datenstand bzw. von technischen Umstellungen seitens des Bundeslandes liegen keine neuen Daten vor (Stand: 31.12.2016) *** Aufgrund von unverändertem Datenstand bzw. von technischen Umstellungen seitens des Bundeslandes liegen keine neuen Daten vor (Stand: 31.12.2015)
AWZ/Bundesland Anzahl Fläche* in Hektar Flächenanteil an der AWZ- / Landesfläche* in Prozent
AWZ 6 1.039.200 31,4
Baden-Württemberg 1.054 86.551 2,4
Bayern 606 165.436 2,3
Berlin** 43 2.625 2,9
Brandenburg*** 470 236.729 8,0
Bremen*** 20 3.547 8,6
Hamburg 34 7.081 7,2
Hessen** 763 35.524 1,7
Mecklenburg-Vorpommern 292 110.672 3,6
Niedersachsen 799 219.534 4,1
Nordrhein-Westfalen 3.258 277.154 8,1
Rheinland-Pfalz 524 39.431 2,0
Saarland 99 23.198 9,0
Sachsen** 221 56.092 3,0
Sachsen-Anhalt 198 67.058 3,3
Schleswig-Holstein 200 213.932 8,4
Thüringen 246 43.745 2,7
Deutschland 8.833 2.627.510 6,3

 

Es gibt immer mehr Naturschutzgebiete, jedoch sind viele Gebiete zu klein

Naturschutzgebiete nach § 23 Bundesnaturschutzgesetz dienen insbesondere der Erhaltung, Entwicklung und Wiederherstellung von Lebensräumen (Biotopen) sowie der daran gebundenen wild lebenden Tier- und Pflanzenarten. Ende 2017 gab es 8.833 Naturschutzgebiete in Deutschland.

Naturschutzgebiete wachsen in Zahl und Fläche

Die Naturschutzgebietsfläche in Deutschland beträgt 2.627.510 Hektar (Stand: 12.2017), was 6,3 Prozent der Landesfläche Deutschlands (inklusive der Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) und der 12 Seemeilen Zone in Nord- und Ostsee) entspricht. In den letzten Jahren ist die Gesamtfläche der Naturschutzgebiete insbesondere durch die Ausweisung von Naturschutzgebieten in der AWZ stark gestiegen.

Naturschutzgebiete sind in der AWZ und in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich verteilt

Der Anteil von Naturschutzgebieten ist bezogen auf die jeweilige Fläche der AWZ und der Bundesländer sehr unterschiedlich: Überdurchschnittliche Flächenanteile weisen die AWZ, das Saarland, Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen und Brandenburg sowie die Stadtstaaten Bremen und Hamburg auf. Unterdurchschnittlich sind die Anteile in Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Bayern, Thüringen und Berlin. Die Unterschiede sind sowohl auf die Ausweisungspraxis der Länder als auch auf die Schutzbedürftigkeit der Gebiete zurückzuführen.

Die meisten Naturschutzgebiete sind kleiner als 50 Hektar

Die durchschnittliche Größe eines Naturschutzgebietes in Deutschland liegt derzeit bei rund 159 Hektar. Während rund 15 Prozent der Naturschutzgebiete eine Fläche aufweisen, die größer als 200 Hektar ist, sind etwa 60 Prozent aller Naturschutzgebiete kleiner als 50 Hektar. Diese kleineren Gebiete sind aufgrund ihrer Insellage und aufgrund der im Verhältnis zu ihrer Fläche langen Grenze stärker von ihrer Umgebung beeinflusst als größere Gebiete. Häufig sind sie damit nicht ausreichend gegen äußere Einflüsse wie Entwässerung und Eutrophierung (Nährstoffeintrag) abgepuffert, was Auswirkungen auf ihren Erhaltungszustand haben kann.

Zurück nach oben