Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Moorschutz international

Moorschutz international – Synergien identifizieren und gemeinsam realisieren

Foto: Olesya Petrovych

Doch wie lassen sich Synergien realisieren und in welchen Bereichen ist die Zusammenarbeit besonders zielführend? Um diese Fragen zu diskutierten hatte das BfN und seine Mitveranstalter Vertreter*innen von internationalen Konventionen (Internationale Feuchtgebiete - Ramsar, Klima, Biodiversität, wandernde Tierarten) und Organisationen, Vertragsstaaten, Wissenschafts- und Nichtregierungsorganisationen auf die Insel Vilm eingeladen. Dabei lag der Schwerpunkt auf den Bereichen Information, Politiken und Umsetzung im Kontext des Moorschutzes.

Im Ergebnis wurde deutlich, dass es vielfältige Anknüpfungspunkte gibt, um zukünftig enger zusammen zu arbeiten und dabei Synergien zu generieren. So sprachen sich die Vertreter*innen internationaler Konventionen u.a. dafür aus die Kooperation untereinander zu stärken, um kohärente Information und Politikempfehlungen für die Vertragsstaaten bereit zu stellen. Dies betrifft auch ein zu erstellendes Inventar globaler Moorgebiete, das im Kontext einer im März dieses Jahres verabschiedeten UNEA (United Nations Environment Assembly) Deklaration gefordert wurde.

Aber auch der Austausch zu nationalen Moorschutzstrategien wurde als zielführend erachtet. Auch Deutschland hat sich das Ziel gesetzt bis zum Ende der aktuellen Legislaturperiode eine Moorschutzstrategie zu entwickeln und erste Maßnahmen umzusetzen. Darüber hinaus bietet das koordinierte Monitoring von Moorgebieten oder die weitere Zusammenarbeit in den Bereichen Forschung und Kommunikation Potential für Synergien.

Eines der konkreten Ergebnisse des Workshops ist eine "roadmap", die gemeinsame Aktivitäten zum Moorschutz für die nächsten Jahre aufzeigt, Partner benennt und sich eng an relevanten internationalen Entwicklungen und Prozessen orientiert. GPI, die von UNEP (United Nation Environment) koordinierte Global Peatland Initiative ist dabei eine für die Umsetzung der "roadmap" zentrale Partnerin. Sie behandelt alle Bereiche des Schutzes und der Renaturierung von Mooren und schließt dabei die verschiedenen Ebenen, von lokal bis international, ein. Neben dem Sekretariat der Ramsar Konvention, dem Greifwald Moor Centrum und Wetlands International, war auch die GPI eine der Mitveranstalter*innen des BfN bei diesem Workshop.

Letzte Änderung: 06.06.2019

 Artikel drucken