Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Nationales Naturerbe


Luftbild der Liegenschaft "Sundische Wiese" im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft (Quelle: I. Stodian / Nationalparkamt Vorpommern)
Luftbild der Liegenschaft "Sundische Wiese" im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft (Quelle: I. Stodian / Nationalparkamt Vorpommern)

Das Nationale Naturerbe steht für die beispielhafte Initiative des Bundes, bundeseigene wertvolle Naturschutzflächen nicht zu privatisieren, sondern unentgeltlich an Länder, Naturschutzorganisationen oder Stiftungen zur dauerhaften naturschutzfachlichen Sicherung zu übertragen. Gemäß den letzten Koalitionsvereinbarungen (2005, 2009, 2013) handelt es sich um insgesamt ca. 156.000 Hektar gesamtstaatlich repräsentativer Flächen in drei Tranchen. Hierzu zählen z.B. ehemals militärisch genutzte Gebiete, Flächen entlang der innerdeutschen Grenze („Grünes Band“), Treuhandflächen aus dem DDR-Volksvermögen und stillgelegte DDR-Braunkohletagebaue. Viele Gebiete haben sich über Jahrzehnte hinweg trotz ihrer in Teilen sehr intensiven Nutzung zu einzigartigen Naturräumen entwickelt – als Refugien für viele gefährdete oder seltene Tier- und Pflanzenarten.

Weiterführende Informationen


Die Koalitionsparteien der 16. Legislaturperiode CDU/CSU und SPD hatten 2005 vereinbart, gesamtstaatlich repräsentative Naturschutzflächen des Bundes (inklusive der Flächen des Grünen Bandes) in einer Größenordnung von bis zu 125.000 Hektar unentgeltlich an die Länder, die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) oder Naturschutzorganisationen zu übertragen.

In einer ersten Tranche wurden ca. 100.400 Hektar identifiziert. Auch die im Koalitionsvertrag 2009 zwischen CDU/CSU und FDP vereinbarte Sicherung zusätzlicher ca. 24.600 Hektar wertvoller Naturflächen (zweite Tranche) sowie die Übertragung von weiteren 31.000 Hektar gemäß dem Koalitionsvereinbarung 2013 zwischen CDU/CSU und SPD (dritte Tranche) wurde mittlerweile umgesetzt . Auf der Basis der Koalitionsvereinbarung 2018 zwischen CDU/CSU und SPD erfolgen aktuell die Vorarbeiten zur Umsetzung einer 4. Tranche. Im Rahmen dieser Tranche sollen weitere 30.000 ha Flächen aus dem Bundeseigentum in das Nationale Naturerbe übertragen werden. Davon sollen 20.000 ha von der Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH (BVVG) zur Verfügung gestellt werden.

Stand der Übertragung


Luftbild vom Grünen Band (Quelle: K. Leidorf)
Luftbild vom Grünen Band (Quelle: K. Leidorf)
Liegenschaft Prösa (Bad Liebenwerda) (Quelle: U. Albrecht)
Liegenschaft Prösa (Bad Liebenwerda) (Quelle: U. Albrecht)

Weitere Informationen:

Bundesamt für Naturschutz
Fachgebiet II 2.3 „Nationales Naturerbe, dynamische Systeme und Klimawandel"
Dr. Karin Reiter, Andreas Metzmacher, Simon Gossen, Barbara Niedeggen
Tel.: 0228/8491-1531; -1532; -1533; -1534
Email: naturerbe@bfn.de

Aktuelles

Titelseite BfN Skripten 569: Evaluierung des Nationalen Naturerbes. Inhaltliche und konzeptionelle Grundlagen

Abschlussbericht des F+E-Vorhaben "Evaluierung des Nationalen Naturerbes. Inhaltliche und konzeptionelle Grundlagen" BfN-Skript 569, 2020 (6 MB)


Titelbild "Grundsätze zum Wildmanagement auf Flächen des Nationalen Naturerbes

Grundsätze zum Wildmanagement auf Flächen des Nationalen Naturerbes erstellt durch DBU Naturerbe GmbH, BfN und Bundesforst (291 KB)
(Stand: 23.01.2020)



Waldentwicklungskonzept

für die Naturerbeflächen des Bundes (Naturerbe Bund)
Stand: 22.05.2017

Letzte Änderung: 30.06.2020

 Artikel drucken