Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

64002 Lüß


Landschaftstyp:

2.8 Andere waldreiche Landschaft



Großlandschaft:

Norddeutsches Tiefland



Fläche:

482 km²



Beschreibung:

Östlich der Lüneburger Heide erstrecken sich in Nord-Süd-Richtung die Endmoränenzüge des Lüß. Bestimmende Oberflächenform sind breite, fast ungegliederte Hochflächen, die größtenteils mit einheitlichen Kiefernforsten bewachsen sind. Nach Norden zur Luhe-Heide und zum Uelzener Becken fällt die Endmoräne steil zu einer mehr ackergeprägten flachen Landschaft ab. Nach Süden gehen die durch Mischwald aufgelockerten Nadelforste in die Südheide über.
Die weitgestreckten Kiefernwälder werden forstwirtschaftlich genutzt. Auf den zur Ebene hin abfallenden Flächen herrscht Landwirtschaft vor. Das gesamte Gebiet des Lüß ist sehr dünn besiedelt. Auf Grund der schlechten Bodenqualität wurden große Landschaftsteile der militärischen Nutzung überlassen. Dennoch ist der Anteil der Heiden und Magerrasen sehr gering.
Der Lüß ist eine weitgehend unzerschnittene Waldlandschaft. Größtes Schutzgebiet in der Landschaft ist das EU-Vogelschutzgebiet "Südheide und Aschauteiche bei Eschede". Die Gerdau, die den Lüß im Norden quert, ist in ihrem Verlauf mit den angrenzenden Quellbächen als FFH-Gebiet gemeldet.



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 2,87 %
Vogelschutzgebiete 7,7 %
Naturschutzgebiete 2,55 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 0,16 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 11,1 %


Abgrenzung der Landschaft 'Lüß' (64002)

Abgrenzung der Landschaft "Lüß" (64002)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken