Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

70103 Hüttener Berge


Landschaftstyp:

4.1 Grünlandgeprägte offene Kulturlandschaft



Großlandschaft:

Norddeutsches Tiefland



Fläche:

106 km²



Beschreibung:

Die Landschaftseinheit der Hüttener Berge erstreckt sich westlich der Eckernförder Bucht. Sie wird im Norden von der Schlei und im Süden vom Nord-Ostsee-Kanal begrenzt und gehört zum Naturraum Schleswig-Holsteinisches Hügelland. Das Gebiet entstand in der Weichseleiszeit. Markante Erhebungen sind die namengebenden Stauch- und Endmoränen der Hüttener und der Duvenstedter Berge, die mit einer Höhe von bis zu 106 m ü. NN deutlich aus der sonst eher flachen Landschaft herausragen. Zwischen diesen beiden ausgeprägten, am Westrand gelegenen Moränenzügen liegt der Bistensee. Im Osten der Duvenstedter Berge liegt der 1000 ha große Wittensee in einem Gletscherzungenbecken. Der Raum wird überwiegend landwirtschaftlich genutzt. Vereinzelt sind die landwirtschaftlich genutzten Bereiche kleinparzelliert und von hoher Strukturdichte. Hervorzuheben ist das gut ausgeprägte Knicknetz, das vor allem in den Bereichen um den Wittensee, um die Duvenstedter und Hüttener Berge bis hinauf zur Schlei relativ dicht ist. Als eines der wenigen fast erhaltenen historischen Knicksysteme sind die Knicks bei Ascheffel zu nennen. Daneben befinden sich zahlreiche kleine Heide- und Magerrasenreste, die aber in der jüngeren Zeit z.T. mit Nadelgehölzen aufgeforstet wurden.
Der größte Teil der Landschaft unterliegt einer Acker- und Grünlandnutzung. Wald tritt nur in geringem Umfang, meist als Laubwald, auf. Das Gebiet ist ein wichtiges Naherholungsgebiet und wird im Wesentlichen von Kurzzeitbesuchern aus den Verdichtungsräumen Schleswig-Holsteins und dem Hamburger Umland genutzt.
Als Naturschutzgebiete wurden das "Groß Wittenseer Moor" und das "Esprehmer Moor" ausgewiesen. Dabei handelt es sich um abgetorfte Hochmoorkomplexe mit einem Wechsel von Pfeifengras- und Zwergstrauch-Stadien. Die teilweise noch naturnahen Laubwälder um den Bistensee wurden als FFH-Gebiete gemeldet. Geplantes Naturschutzgebiet ist u.a. das Südostufer des Wittensees, das als Rastplatz für die Wasservogelwelt von Bedeutung ist.



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 4,06 %
Vogelschutzgebiete 0 %
Naturschutzgebiete 0,35 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 0 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 4,41 %


Abgrenzung der Landschaft 'Hüttener Berge' (70103)

Abgrenzung der Landschaft "Hüttener Berge" (70103)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007

Blick vom Aschberg in die Knicklandschaft der Hüttener Berge (Foto: Christof Martin)

Blick vom Aschberg in die Knicklandschaft der Hüttener Berge (Foto: Christof Martin)


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken