Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

72000 Zentralrügen


Landschaftstyp:

4.2 Ackergeprägte offene Kulturlandschaft



Großlandschaft:

Norddeutsches Tiefland



Fläche:

285 km²



Beschreibung:

Zentralrügen, im Süden begrenzt durch den Strelasund und den Greifswalder Bodden, trägt noch den Charakter des Nordostmecklenburgischen Flachlands. Es wird von einer ebenen bis flachwelligen Grundmoränenlandschaft eingenommen, die nach Norden immer weiter abflacht und dort kaum noch das 20 m Niveau erreicht. Der Übergang zu den Boddenküsten ist fließend. Große und z.T. strukturarme Ackerflächen, die nur vereinzelt von Baum- und Heckenstrukturen aufgelockert werden, prägen im wesentlichen das Bild dieser Landschaft. Dazwischen liegen zahlreiche Sölle und einige kleine Seen, wie der Kniepower See. Vereinzelt durchbrechen einige Hügel und Rücken, die mit Laub- und Mischwald bestanden sind, die flache Ebene. Ansonsten erfährt das Gebiet durch zahlreiche abflußlose Senken und Niederungen, sowie einige kleinere Bäche eine gewisse Gliederung.
Der vorherrschende Nutzungstyp, der fast den gesamten Bereich einnimmt, ist der Ackerbau. Grünlandnutzung ist nur in ganz geringem Ausmaße anzutreffen.
Von naturschutzfachlicher Bedeutung sind in erster Linie größere Flächen im Süden, die als EU-Vogelschutzgebiet "Greifswalder Bodden und südlicher Strelasund" sowie Rastgebiet nationaler und internationaler Bedeutung ausgewiesen sind.



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 4,61 %
Vogelschutzgebiete 16,18 %
Naturschutzgebiete 1,09 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 0,65 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 19,82 %


Abgrenzung der Landschaft 'Zentralrügen' (72000)

Abgrenzung der Landschaft "Zentralrügen" (72000)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007

Reich strukturierte und blütenreiche Agrarlandschaft auf Rügen (Foto: Usch Martin)

Reich strukturierte und blütenreiche Agrarlandschaft auf Rügen (Foto: Usch Martin)


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken