Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Deutscher Preis für Nature Writing

Jährliche Vergabe eines Stipendiums für einen Schriftstelleraufenthalt auf Vilm

Der Verlag Matthes & Seitz Berlin stiftet im Jahr 2019 erneut den mit 10.000 € dotierten Deutschen Preis für Nature Writing, der jährlich an eine/n ausgewählte/n deutschsprachige/n Autor/in verliehen wird. Bestandteil des Preises ist ein sechswöchiger Schreibaufenthalt auf der Insel Vilm an der Internationalen Naturschutzakademie des Bundesamtes für Naturschutz, der vom Bundesamt gestiftet wird. Während des Aufenthaltes wird die Preisträgerin bzw. der Preisträger die inspirierende Natur und Schönheit der Insel für eigene Arbeiten nutzen und öffentliche Lesungen auf Vilm und Rügen halten, um mit Leserinnen und Lesern ins Gespräch zu kommen.

Preisträgerinnen 2019

Logo Deutscher Preis für Nature Writing

Zum dritten Mal vergeben der Verlag Matthes & Seitz Berlin und das Bundesamt für Naturschutz (BfN) gemeinsam den Deutschen Preis für Nature Writing. Dieser geht in diesem Jahr mit Daniela Danz und Martina Maria Kieninger an zwei Preisträgerinnen, deren Beiträge ganz unterschiedlich gelagert sind.

Die Preisverleihung findet am 30. August 2019 um 18.30 Uhr im Elias-Kuppelsaal in Berlin mit einer Laudatio des Autors und Journalisten Jan Volker Röhnert statt.


"wildernis" heißt der dreiteilige, streng gebaute Zyklus von Daniela Danz. "wildernis" - das war die raue Gegend, Synonym der Einsamkeit, das bedeutet im Niederländischen jemanden seinem Schicksal zu überlassen und im Englischen bezeichnet es Wildheit, Wildnis, Zügellosigkeit und Leidenschaftlichkeit. Der Name ist für Daniela Danz Programm. Ihre Beschreibungen von den verlassenen Rändern der Welt mitten in Europa fragen in Bildern aus dem Tier-, Pflanzen- und Mineralienreich wie es weitergeht, wenn die Menschen an ihren Fortschritten zugrunde gehen.


In ihrem Text "Ofnvogl/Goschnhobl" nähert sich Martina Maria Kieninger dem Nature Writing als (Doppelwesen aus) Naturwissenschaftlerin / Chemikerin und Autorin: In einem gekonnten Setting aus schwarzem Humor und naturwissenschaftlichen Erkenntnissen stellt sie die Frage nach der Natur des Menschen und seinem bestialischen Anteil an der jüngeren, nationalsozialistischen Vergangenheit. Damit geht sie einem Aspekt / einem Erkenntnisfeld der Naturdichtung - die Frage nach der menschlichen Natur - nach, der / das zuletzt in den haarsträubenden Narrationen Identitäre Bewegungen auf eine landschaftlich geprägte Heimatverbundenheit reduziert wird.

 

Preisträgerin und Preisträger 2018

Preisträger und Empfänger des Stipendiums 2018 sind Sabine Scho und Christian Lehnert, die für ihre Werke bereits mehrfach ausgezeichnet wurden.
„Sabine Scho will sich mit ihren künstlerischen Produktionen in die gesellschaftlichen Diskurse über den Zustand unserer natürlichen Mitwelt und über die Verbindungen unserer menschlichen Natur zu der anderer Lebewesen ›einmischen‹“, so die Jurybegründung. „Zudem sucht sie, in Fortführung der Traditionen des Nature Writing, selbst Naturräume zu eingehenden Erkundungen auf, etwa in Brasilien oder Südafrika. Sie steht mit ihren immer wieder experimentellen künstlerischen Projekten für eine im deutschsprachigen Raum seltene Erarbeitung einer zeitgemäßen Nature Poetry.“
An Christian Lehnerts Gedichten würdigt die Jury insbesondere, dass hier „die Natur mehr als nur Gegenstand der Wahrnehmung und der poetischen Verarbeitung ist. […] Die Prägnanz und Evokationskraft der einzelnen Naturbilder beeindruckt hierbei ebenso wie der souveräne Gebrauch der Odenform, mit der das Mannigfaltige eingefangen, das Unfassbare fassbar gemacht wird.“

Die Preisverleihung fand am 31. August 2018 im Elias-Kuppelsaal in Berlin statt.

Nature Writing

Die mit dem Preis ausgezeichnete schriftstellerische Tradition ist eine Form der Prosa oder Poesie, in deren Zentrum die belebte und unbelebte Natur steht. Während Nature Writing seit dem 18. und 19. Jahrhundert vorwiegend im englischsprachigen Raum fest etabliert ist, setzt sich dieses Genre seit den Naturbeschreibungen der Romantik immer stärker im deutschsprachigem Raum durch und erfreut sich wachsender Beliebtheit. Insbesondere mit seiner Reihe Naturkunden fördert der Verlag Matthes & Seitz Berlin kulturhistorische und literarische Zugänge zu Naturerleben und Naturbegeisterung.

Ziel der Vergabe des Schriftstellerpreises

Die Vergabe des Schriftstellerpreises trägt sowohl dazu bei, Nature Writing verstärkt im deutschsprachigen Raum zu etablieren als auch den Themen Natur und Naturschutz mehr öffentliche Aufmerksamkeit zu verschaffen. Die Literatur kann mit ihren Mitteln und ihren sprachlichen und ästhetischen Ausdrucksformen Menschen ansprechen und für die Natur und ihren Schutz sensibilisieren.

Letzte Änderung: 28.03.2019

 Artikel drucken