Öffnet eine externe Seite Link zur Startseite

Bundesamt für Naturschutz

Naturschutzorientierte Entwicklung im suburbanen Bereich am Beispiel Hannover - Kronsberg

Siedlungsbereich
Gesellschaft
Erprobungs- und Entwicklungsvorhaben
Bundesland
Niedersachsen
Zuständiges Fachgebiet
Fachgebiet I 2.2 Naturschutz, Gesellschaft und soziale Fragen
Laufzeit
11/1997 - 12/2001 (Hauptvorhaben) | 07/1999 - 06/2004 (Wissenschaftliche Begleitung)
Lage
Hannover, Landschaftsraum Kronsberg, Niedersachsen
Finanzvolumen
3.550.000 €
Förderschwerpunkt
Ökologische Stadterneuerung stärken

Beschreibung

Immer mehr Menschen leben in immer größer werdenden Städten. Damit nehmen auch die sozialen, ökonomischen und ökologischen Probleme in Siedlungszentren und an ihren Randlagen zu. Stichworte wie Zersiedelung und Flächenverbrauch werden zunehmend verknüpft mit der Suche der Menschen nach Ruheräumen und Naturbegegnung. Schutz und Entwicklung artenreicher Lebensräume, Abiologische Vielfalt@, Bedarf an gesunden, naturverträglich hergestellten Lebensmitteln entwickeln sich zu Themen, die die Bevölkerung und verantwortliche Kommunalpolitiker beschäftigen.

Vor diesem Hintergrund entwickelte die Stadt Hannover 1997 ein Konzept, wie in der Randzone zwischen Stadt und offener Landschaft das Bedürfnis der Bevölkerung nach Erholung in Natur und Landschaft mit Naturschutzinteressen zusammengebracht und eine umweltfreundliche Landwirtschaft auch unter Kostengesichtspunkten in den Dienst sowohl der Erholung als auch des Naturschutzes gestellt werden kann. Idee und Konzept dieser Integration von Mensch, Natur und Stadt sollen im Rahmen des Vorhabens entwickelt und erprobt werden.

Projektträgerschaft

Stadt Hannover | Grünflächenamt
Hauptvorhaben
Langensalzastraße 17, 30169 Hannover
Universität Hannover | Institut für Landschaftspflege und Naturschutz
Wissenschaftliche Begleitung
Herrenhäuser Straße 2, 30419 Hannover

Förderung durch

BfN, Kommunalverband Großraum Hannover, Stadt Hannover, EXPO 2000-GmbH, Herrmannsdorfer Verwaltungs GmbH & Co., Universität Hannover

Kontakt im BfN

Dr. Christiane Schell
Zurück nach oben