Öffnet eine externe Seite Link zur Startseite

Bundesamt für Naturschutz

Optimierung von Fledermauswinterquartieren in Ostdeutschland

Arten
Erprobungs- und Entwicklungsvorhaben
Bundesland
Brandenburg
Mecklenburg-Vorpommern
Sachsen
Zuständiges Fachgebiet
Referat PS: Strategische Steuerung, Forschungskoordination und Unterstützung der Amtsleitung
Laufzeit
12/2002 - 12/2006 (Hauptvorhaben/wissenschaftliche Begleitung)
Lage
Standorte in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen
Finanzvolumen
855.000 €
Förderschwerpunkt
Artenvielfalt bewahren

Beschreibung

Ziel des Vorhabens ist es, an ausgewählten Standorten in den Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Sachsen Räumlichkeiten als Fledermaus-Überwinterungsquartiere modellhaft zu sichern und bauliche Optimierungsmaßnahmen weiter zu entwickeln und praktisch zu erproben. Die Auswahl der Objekte beruht auf den Ergebnissen eines vorangegangenen F+E-Vorhabens, bei dem in den Jahren 1999 bis 2001 eine Inventarisierung von etwa 300 potenziell geeigneten Überwinterungsquartieren entlang der deutsch-polnisch-tschechischen Grenze durchgeführt worden war.

An den vorgesehenen Standorten sollen bei verschiedenartigen Bauwerkstypen - Bunker, Kellergewölbe, unterirdische Gänge, verlassene Bauten - Maßnahmen zu deren Optimierung als Winterquartiere für Fledermäuse erprobt werden. Hierzu gehören v.a. der Verschluss/die Sicherung vor Störungen, das Schaffen von Strukturelementen, Bausicherungsmaßnahmen und Maßnahmen zur Verbesserung des Mikroklimas.

Durch ein Monitoring der in den optimierten Objekten anzutreffenden Arten bzw. Individuen sowie durch die Erfassung des geographischen Einzugsbereichs der überwinternden Fledermäuse anhand der Beringung sollen Aussagen über die Auswirkungen der durchgeführten Schutzmaßnahmen gewonnen und übertragbare Handlungsempfehlungen für einen kostengünstigen und gleichzeitig wirksamen Fledermausschutz formuliert werden.

Das Projekt ist auch mit entsprechenden Schutzinitiativen in Polen und Tschechien verknüpft, so dass ein Beitrag zum grenzüberschreitenden Artenschutz im Sinne des Regionalabkommens zum Schutz der Fledermäuse unter der Bonner Konvention geleistet wird.

Projektträgerschaft

Stiftung Europäisches Naturerbe (EURONATUR)
Konstanzer Straße 22, 78315 Radolfzell

Förderung durch

BfN, Land Brandenburg, EURONATUR, Land Mecklenburg-Vorpommern, Land Sachsen, Naturschutzfonds Brandenburg

Kontakt im BfN

Dr. Annette Doerpinghaus
Leitung Referat PS: Strategische Steuerung, Forschungskoordination, Unterstützung der Amtsleitung
0228 8491-1010
Konstantinstr. 110, 53179 Bonn
Zurück nach oben