Öffnet eine externe Seite Link zur Startseite

Bundesamt für Naturschutz

BfN Schriften 177 - Screening potenzieller deutscher Naturwerte für das UNESCO-Welterbeübereinkommen

Die vorliegende Studie dokumentiert die Ergebnisse des Forschungs- und Entwicklungsvorhabens „Screening potentieller Naturwerte für das UNESCOWelterbeübereinkommen“ im Auftrag des BfN für die Bundesrepublik Deutschland (Laufzeit Juni bis November 2004). Die Studie bezog sich auf potenzielle Natur-Welterbegebiete und sog. „organisch gewachsene Kulturlandschaften“ für die aufgrund der spezifischen europäischen Situation - erhebliche Naturwerte angenommen werden konnten.
Autor/Autorin
Harald Plachter, Alexandra Kruse und Helmut Kruckenberg
Herausgeber/Herausgeberin
Bundesamt für Naturschutz
Publikationsjahr
2006
Heft Nr.
177
Sprache
Deutsch
Seiten
164

Beschreibung

Identifizierung potenzieller deutscher Naturerbenominierungen

Im Rahmen eines Forschungs- und Entwicklungsvorhabens wurden für eine Nominierung als UNESCO-Welterbestätte potenziell geeignete Naturstätten und organisch gewachsene Kulturlandschaften in Deutschland hinsichtlich ihrer Erfolgsaussichten bewertet. So genannte "serielle Nominierungen" (aus mehreren Gebieten bestehend) und "grenzüberschreitende Nominierungen" wurden dabei mit in Erwägung gezogen, da in Europa viele Naturwerte erst im internationalen Kontext ausreichend gewürdigt werden können. Nicht behandelt wurde das deutsche Wattenmeer, da es zum Zeitpunkt der Studie bereits auf der deutschen Anmeldeliste verzeichnet war.

Aus dieser Studie ergab sich unter anderem ein Potenzial für die Nominierung deutscher Buchenwälder als Weltnaturerbe. Dieses wurde aufgegriffen und in einer Machbarkeitsstudie weiter untersucht.

Die nächste Möglichkeit der Überprüfung weiterer Vorschläge für potentielle Naturerbenominierungen wird es im Rahmen der Neuaufstellung der Deutschen Tentativliste im Jahr 2022 geben.

Zurück nach oben