Öffnet eine externe Seite Link zur Startseite

Bundesamt für Naturschutz

BfN Schriften 526 - WildesOffenland: Bedeutung und Implementierung von „Störungen“ für den Erhalt von Offenlandökosystemen in ansonsten nicht gemanagten (Schutz-)Gebieten

Das Vorhaben untersucht grundlegende Fragen der Landschafts- und Ökosystemdynamik durch natürliche Störungen in großflächigen potentiellen Wildnisentwicklungsgebieten Deutschlands.
Autor/Autorin
Alexander Peringer, Kiowa Alraune Schulze, Eugen Giesbrecht, Nils Stanik und Gert Rosenthal
Herausgeber/Herausgeberin
Bundesamt für Naturschutz
Publikationsjahr
2019
Heft Nr.
526
Sprache
Deutsch
Seiten
143
ISBN
978-3-89624-274-7
DOI
10.19217/skr526

Beschreibung

Dabei steht die Frage im Mittelpunkt, ob unter Prozessschutzbedingungen auch bedrohte Arten des Offenlandes Lebensraumpotentiale haben können. Sie ist insbe-sondere für solche Gebiete des Naturschutzes relevant, die sich aktuell in der Sukzession von (Halb-) Offenland zu (potentiell natürlichem) Wald befinden und für die jedoch neben dem Prozessschutz (gleichrangig) der Erhalt von Offenlandbiotopen als Zielstellung vorge-geben ist und die nicht anderweitig gemanagt werden können oder sollten (u.a. die ehemali-gen Truppenübungsplätze des Nationalen Naturerbes mit ihrer Munitionsbelastung).

Zurück nach oben