Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Bundesweiter Auenschutz


Mäandrierende Mulde mit Sandbänken, Grünland und Gehölzen in der Aue. Bildautor: Planungsbüro Konzen

Auen sind die natürlichen Überschwemmungsgebiete unserer Fließgewässer. Sie gehören zu den prägenden Landschaftsbestandteilen und erfüllen bedeutsame Funktionen im Naturhaushalt. Insbesondere für den Erhalt der biologischen Vielfalt, den Wasser- und Stoffhaushalt der Landschaft und den Hochwasserschutz sind sie von erheblicher Bedeutung. Fließgewässer und ihre Auen bilden einen länderübergreifenden Biotopverbund und werden deshalb gerne auch als „Lebensadern“ unserer Landschaft bezeichnet.

Je nach Naturraum besitzen Auen einen ganz unterschiedlichen Charakter: von Wildflusslandschaften im Alpenvorland bis zu den großen Talmooren und Niederungen im Nordostdeutschen Tiefland.  Entsprechend der regionalen Ausprägungen im Formenschatz und den Substraten der Aue sowie in der Überflutungsdynamik und den Grundwasserständen werden die Auen in Deutschland unterschiedlichen Typen zugeordnet. Die Auentypologie ordnet die natürliche Vielfalt und  beschreibt den idealtypischen Zustand unbeeinträchtigter Auenlandschaften in Form von Leitbildern. Zur Auentypologie

 

Die Ergebnisse des ersten bundesweiten Auenzustandsberichts im Jahr 2009 haben auf den kritischen Zustand der Flussauen in Deutschland aufmerksam gemacht. Dabei wurden die ursprüngliche Ausdehnung der Auenflächen, deren Nutzung und Schutzstatus und der Verlust von Überschwemmungsflächen erfasst sowie der Zustand der noch aktiv überfluteten Auen bewertet. Mit dieser Auenzustandsbewertung lag erstmalig ein bundesweiter, nach einheitlichen Methoden erhobener Datensatz vor, der in seinem Umfang in Deutschland einmalig ist und im Zeitraum 2016 bis 2021 aktualisiert wurde. Zum Auenzustand

 

Seit den 1980er Jahren werden verstärkt Anstrengungen unternommen, Gewässer und Auen zu renaturieren. Die Möglichkeiten der Umsetzung reichen vom Rückbau von Uferbefestigungen über die Wiederanbindung von Altarmen bis zum Rückbau von Deichen und entsprechender Anpassung der Nutzung auf großer Fläche. Im Rahmen von verschiedenen Bundesförderprogrammen unterstützt das BfN eine Vielzahl von Projekten, die der dynamischen Entwicklung von Flusslandschaften als Lebensraum für Pflanzen und Tiere sowie als attraktive Erholungsräume für den Menschen dienen. Zur Gewässer- und Auenentwicklung

 

Letzte Änderung: 23.03.2021

 Artikel drucken