Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

24100 Simmerner Mulde


Landschaftstyp:

3.1 Gehölz- bzw. waldreiche Kulturlandschaft



Großlandschaft:

Deutsche Mittelgebirgsschwelle



Fläche:

368 km²



Beschreibung:

Die Simmerner Mulde ist eine zum Hunsrück gehörende eingesenkte weite Hochmulde in 370 bis 475 m ü. NN zwischen dem hoch aufragenden Soonwald im Süden und der langsam ansteigenden Hunsrückhochfläche im Norden, welche einheitlich auf tonig verwitternden Hunsrückschiefern, Lehmboden oder Tone ausbildet. Zwischen den flächenhaften Höhenrücken sind im Osten flache Quellmulden und Tälchen mit Bächen anzutreffen, die im unteren Teil in 50-100 m tief eingeschnittene, steilhangige Sohlentäler übergehen. Ein Mosaik aus Ackerbau, Grünlandnutzung und Waldanteilen charakterisieren weitgehend die Landschaft, die Dachschiefergewinnung stellt den einzigen auf Bodenschätzen beruhenden Wirtschaftszweig dar.
Aufgrund der relativ günstigen Klima- und Bodenbedingungen wandelten sich schon seit dem Mittelalter die ursprünglichen Laubwälder in landwirtschaftlich genutzte Flächen um. Die Reste der Buchen- und Eichenmischwälder sind heute durch Fichtenbestände zurückgedrängt.
Als NSG und FFH-Gebiet sind das "Hahnenbachtal" mit 1113 ha Fläche, als auch das "Hammerbachtal" mit 446 ha Fläche ausgewiesen.



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 7,34 %
Vogelschutzgebiete 0,21 %
Naturschutzgebiete 0,44 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 0 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 7,52 %


Abgrenzung der Landschaft 'Simmerner Mulde' (24100)

Abgrenzung der Landschaft "Simmerner Mulde" (24100)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken