Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

35303 Östliches Rhönvorland


Landschaftstyp:

2.8 Andere waldreiche Landschaft



Großlandschaft:

Deutsche Mittelgebirgsschwelle



Fläche:

138 km²



Beschreibung:

Die Landschaft besteht aus einer Reihe von Sandsteinrücken, die durch meist steilwandige Täler getrennt werden und sich im Westen mit steil zur Talsohle der Streu abfallenden Hängen, über die breite, offene Fladunger Mulde erheben, die den westlichen Rand der Landschaft bildet. Einzelne Basaltkuppen, Salzauslaugungssenken sowie Kalkrücken treten als weitere Formelemente hinzu. Der basaltische Abtsberg (621 m ü. NN) ist die höchste Erhebung, i. Allg. liegen die Kuppen und Rücken bei etwa 500 bis 530 m ü. NN. Auf dem vorherrschenden Mittleren Buntsandstein entwickeln sich sandige bis schwach lehmige Böden. In den Talauen befinden sich Auenböden und Gleye. Die Gewässer gehören zum Einzugsgebiet der Fränkischen Saale. Die Buntsandsteinhöhen sind überwiegend bewaldet.
Neben den hauptsächlich auf den Hängen und Kuppen vorkommenden Wäldern, besteht die Landschaft größtenteils aus Ackerland. Nur vereinzelt befindet sich in den Talauen Grünland.
Die naturschutzfachliche Bedeutung des Gebietes zeigt sich unter anderem darin, dass fast zwei Drittel der Landschaft zum Biosphärenreservat "Rhön" gehören und ein Viertel als NSG, Vogelschutz- oder FFH-Gebiet ausgewiesen ist. Hier werden Borstgrasrasen, Kalkmagerrasen, Nieder- und Hochmoore sowie Laubwälder auf Blockschutt, an Bächen und im Mooren geschützt.



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 13,47 %
Vogelschutzgebiete 10,99 %
Naturschutzgebiete 3,47 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 16,82 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 25,63 %


Abgrenzung der Landschaft 'Östliches Rhönvorland' (35303)

Abgrenzung der Landschaft "Östliches Rhönvorland" (35303)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken