Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

42000 Südabdachung des Erzgebirges


Landschaftstyp:

2.1 Reine Waldlandschaft



Großlandschaft:

Deutsche Mittelgebirgsschwelle



Fläche:

73 km²



Beschreibung:

Die Südabdachung des Erzgebirges ist eine 130 km lange Bruchstufe und hat im Erzgebirge eine mittlere Höhe von 500 m ü. NN. Am Gebirgsfuß gehen alle Täler in Schwemmfächer aus 100 m mächtigen, z.T. sehr groben Schottern über. Im Ostteil der Stufe dominieren auf Grund von Niederschlagsarmut und expositionsbedingter Erwärmung Eichen- und Eichen-Trockenwälder, die auf den Schwemmfächern auch in die Täler eindringen. Hier werden sie von Buchen- und Buchen-Tannen-Wäldern abgelöst. Über 800 m ü. NN gehen die Wälder in nadelholzreiche Buchenwälder und schließlich Fichtenwälder über. Der Waldanteil ist sehr hoch, die Landwirtschaft ist auf den steilen Hängen nur schwach ausgeprägt. Der größte Teil der Südabdachung des Erzgebirges liegt auf tschechischen Gebiet. Nur am Westrand des Erzgebirges greift ein kleiner Bereich im Zwota-Gebiet (Klingenthal), das zur Eger entwässert, über die Staatsgrenze.
Das Gebiet wird überwiegend forstwirtschaftlich genutzt.
Als größte Schutzgebiete in der Landschaft sind die EU-Vogelschutzgebiet "Elstergebirge" sowie Teile des "Westerzgebirges" zu nennen. Charakteristische Arten, die in den großen Wäldern der Schutzgebiete vorkommen und erhalten werden sollen, sind z.B. Sperlingskauz, Rauhfußkauz, Grauspecht, Schwarzspecht.



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 5,28 %
Vogelschutzgebiete 13,42 %
Naturschutzgebiete 1,24 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 0 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 16,67 %


Abgrenzung der Landschaft 'Südabdachung des Erzgebirges' (42000)

Abgrenzung der Landschaft "Südabdachung des Erzgebirges" (42000)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007

Blick von Osten auf Klingenthal im sog. Musikwinkel (Foto: Usch Martin)

Blick von Osten auf Klingenthal im sog. Musikwinkel (Foto: Usch Martin)


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken