Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Antragstellung

Wichtig:

Anträge auf Erteilung einer Genehmigung müssen rechtzeitig vor der beabsichtigten Ein-, Aus- oder Wiederausfuhr beim Bundesamt für Naturschutz eingereicht werden, Anträge für lebende Tieren möglichst 6 Wochen vor dem geplanten Transport. Bei Vorliegen aller Voraussetzungen beträgt die gesetzliche Bearbeitungsfrist 4 Wochen. Müssen zusätzliche Dokumente angefordert oder Informationen eingeholt werden, kann sich diese Frist verlängern. Sie erhalten dann einen entsprechenden Zwischenbescheid.

Zusätzlicher Hinweis

Bei der Einfuhr geschützter Exemplare zu Forschungszwecken oder zur Entwicklung von Produkten beachten Sie bitte, dass Sie möglicherweise auch den Regelungen zum Nagoya-Protokoll bzw. der entsprechenden EU-Verordnung Nr. 511/2014 unterliegen. Dies bedeutet, dass Sie für Forschungs- und/oder Entwicklungstätigkeiten innerhalb der EU ggf. auch Dokumente des Herkunftsstaates nach diesen Regelungen einholen, aufbewahren und weitergeben müssen. Um festzustellen, ob Sie unter die entsprechenden Bestimmungen fallen, gehen Sie bitte auf unsere Websites auf der BfN-Homepage www.abs.bfn.de oder schreiben Sie an nagoya-cna@bfn.de.

Weiterhin weisen wir darauf hin, dass bei der Einfuhr auch Regelungen aus anderen Rechtsgebieten einschlägig sein können (Veterinärrecht, Arzneimittelrecht u.ä.). Bitte wenden Sie sich diesbezüglich an die jeweils zuständigen Behörden.


Hinweise zum Ausfüllen der Vordrucke

Auf dem Vordruck Nr. 221 können Sie eine Position und auf dem Vordruck Nr. 222 zusätzlich bis zu 3 verschiedene Positionen beantragen. Bei Beantragung von mehr als einer Position werden die beiden Genehmigungsformulare von uns mit einem Siegel verbunden und ergeben eine Genehmigung. Bitte beachten Sie, dass pro Genehmigung maximal eine Anlage genutzt werden darf, d.h., für mehr als 4 verschiedene Positionen müssen Sie zusätzliche Anträge stellen (Position 5 auf dem Vordruck 221, Positionen 6 bis 8 auf dem Vordruck 222 u.s.w.).
Wenn alle Angaben, die in den Feldern 8 und 11 bis 22 des Antrages gefordert werden, übereinstimmen, können Sie mehrere Exemplare in der Mengenangabe zusammen fassen.

Das Antragsformular ist nach Möglichkeit mit PC oder Schreibmaschine auszufüllen. Bitte achten Sie bei handschriftlich ausgefüllten Anträgen auf eindeutige Leserlichkeit. Für Fehler in erteilten Genehmigungen, die aus schlecht leserlich ausgefüllten Antragsformularen resultieren, wird vom BfN keine Haftung übernommen.

Eine erteilte Genehmigung kann nur einmal verwendet werden. Sollte nur ein Teil der genehmigten Menge abgefertigt werden, müssen für die restlichen Exemplare neue Dokumente beantragt werden. Ein Abschreibeverfahren auf den Genehmigungen ist nicht möglich.

Die Originale sowie alle Kopien von nicht genutzten Genehmigungen müssen unmittelbar nach Ablauf der Gültigkeit an das Bundesamt für Naturschutz zurück gesandt werden.

Das Bundesamt für Naturschutz bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihren Antrag auf Ein- oder Ausfuhrgenehmigung bzw. Wiederausfuhrbescheinigung elektronisch einzureichen. Sie können den Antrag aber auch als pdf-Datei herunterladen, ausdrucken und anschließend per Post an das Bundesamt für Naturschutz senden.


Definition

Exemplar

Hinweise zum Umgang mit erteilten Genehmigungen

Einfuhrgenehmigungen

Ausfuhrgenehmigungen/
Wiederausfuhrbescheini-
gungen

 

Letzte Änderung: 08.03.2016

 Artikel drucken