Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Mustela lutreola (Linnaeus, 1761)

Mustela lutreola (Linnaeus, 1761)

Europäischer Nerz

EU-Code: 1356, Anh. II, IV

Rote Liste Deutschland: 0 (2009)


Verbreitung

Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet des Europäischen Nerzes reicht von Nordspanien bis zum Ural und vom südlichen Finnland bis in den Kaukasus (Georgien). Heute lebt die Art innerhalb der EU noch in Nordspanien und in Südwestfrankreich. Weitere kleine Bestände sind aus dem Baltikum und Rumänien bekannt. In Deutschland gilt die Art als ausgestorben. Seit 2010 gibt es ein Wiederansiedelungsprojekt in Niedersachsen am Steinhuder Meer. Erste gesicherte Nachweise der Reproduktion gelangen 2015.


Fortpflanzung/Biologie

Europäische Nerze sind im Alter von etwa 10 Monaten geschlechtsreif. Die Paarung findet im April statt und die Tragzeit dauert 40-45 Tage. Pro Wurf kommen 3-7 Junge zur Welt.

Die Art ist hauptsächlich dämmerungs- und nachtaktiv. Über das Höchstalter liegen nur Untersuchungen aus dem Petersburger Raum vor, bei denen knapp ein Sechstel der Tiere älter als drei Jahre waren. In Gefangenschaft brachten Weibchen noch im Alter von vier Jahren Junge zur Welt.


Gefährdung

Neben der Bejagung waren die Gewässerverschmutzung und –begradigung sowie Trockenlegung und Entwaldung von Feuchtgebieten zu Beginn der Industrialisierung um 1850 vermutlich die Hauptgründe für das Verschwinden der Art. Eine abschließende Bewertung der möglichen Faktoren liegt nicht vor. Möglicherweise treten regional zusätzliche, bisher noch nicht erkannte Faktoren hinzu. Heutzutage trägt die Ausbreitung des Minks (Neovison vison) zur Verdrängung der Art bei. Weiterhin ist auch die genetische Verarmung der europäischen Restvorkommen ein großes Problem.


Schutz

Eine Wiederansiedlung erscheint schwierig, da die Faktoren, die zum Aussterben der Art in Mitteleuropa geführt haben, nicht in größeren Landschaftsräumen rückgängig gemacht werden können und nicht in allen Details geklärt sind. Zudem ist der konkurrierende und den Europäischen Nerz verdrängende Mink bereits weiträumig etabliert.


Literaturhinweis

verändert nach:
Meinig, H. und Boye, P. (2004): Mustela lutreola (Linnaeus, 1761). In: Petersen, B., Ellwanger, G., Bless, R., Boye, P., Schröder, E., und Ssymank, A. (Bearb.): Das europäische Schutzgebietssystem Natura 2000. Ökologie und Verbreitung von Arten der FFH-Richtlinie in Deutschland. Band 2: Wirbeltiere. - Bonn-Bad Godesberg (Landwirtschaftsverlag) - Schriftenreihe für Landschaftspflege und Naturschutz 69(2): 458-462.

Letzte Änderung: 11.03.2021

 Artikel drucken