Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Lüneburger Heide

Lage:

Niedersachsen


Naturraum:

Lüneburger Heide


Fläche:

12.080 Hektar Kerngebiet


Projektbeschreibung:

Schafherde in der Lüneburger Heide

In der Lüneburger Heide ist ein letzter Rest der vorindustriellen, von der extensiven Heidebauernwirtschaft geprägten Geestlandschaft erhalten geblieben. Diese historisch gewachsene Kulturlandschaft war noch im 18. und 19. Jahrhundert in Norddeutschland weit verbreitet. Die Lüneburger Heide ist heute das größte Heide-Naturschutzgebiet Mitteleuropas. Das Projektgebiet enthält alle typischen nordwestdeutschen Landschaftsbestandteile wie: Calluna-Heiden unterschiedlicher Ausprägung, Sandmagerrasen, Heidebäche, unterschiedliche Moortypen, Stillgewässer, Wälder alter Waldstandorte, Stuhbüsche und Hutewälder sowie extensiv genutzte landwirtschaftliche Nutzflächen. Neben zahlreichen Rote Liste-Arten wie Raubwürger, Schwarzstorch, Heidelerche, Ziegenmelker, Braunkehlchen, Schwarzkehlchen, Wendehals sowie Kreuzotter und Schlingnatter beherbergt die Lüneburger Heide die zweitgrößte Flachlandpopulation des Birkhuhns in der Bundesrepublik Deutschland.

Ziel des Naturschutzgroßprojektes war die Erhaltung, Sicherung und Entwicklung dieses aus internationaler und nationaler Sicht bedeutsamen in dieser Ausdehnung in Mitteleuropa einzigartigen Landschaftsraumes. Hierzu gehörten insbesondere

  • die Erhaltung und Vernetzung der Heidegebiete,
  • die Erhaltung und Wiedervernässung der Moore,
  • die Erhaltung und teilweise Renaturierung der Heidebäche und ihrer Talräume;
  • die Erhaltung und naturnahe Entwicklung der Wälder und Erhaltung historischer Waldformen wie Eichenkratt- und Hutewälder.

Die Umsetzung der Projektziele und ihre dauerhafte Sicherung erfolgten auf den Flächen im Kerngebiet vorrangig durch Flächenerwerb, langfristige Pacht und biotopersteinrichtende Maßnahmen. Insbesondere wurden folgende biotopersteinrichtende Maßnahmen erfolgreich durchgeführt:

  • Beseitigung standortfremder Aufforstungen und Gehölze,
  • Einsaat von Heide,
  • Erstpflegemaßnahmen wie Plaggen und Schoppern,
  • Aufbau neuer Schafherden und Errichtung eines neuen Schafstalls,
  • Verschluss von Entwässerungsgräben und Entkusselung von Moorflächen,
  • Rückbau von Wehren und anderen Bauwerken in einigen Heidebächen,
  • Renaturierung eingetiefter und begradigter sowie verrohrter Bachabschnitte,
  • Einrichtung halboffener Weidelandschaften,
  • Auflichtung standortfremder Aufforstungen.

Das Kerngebiet liegt vollständig innerhalb des Naturschutzgebiets "Lüneburger Heide", welches auch als Fauna-Flora-Habitat-Gebiet und Vogelschutzgebiet gemeldet wurde.


Förderzeitraum:

1991 bis 2004


Finanzvolumen:

14,9 Mio. Euro


Projektträger:

Verein Naturschutzpark e.V.
Niederhaverbeck 7
29646 Bispingen

Tel.: 05198 / 987030, Fax: 05198 / 987039

e-Mail


Projektförderer:

BMU, Land Niedersachsen, Verein Naturschutzpark e.V.


Ansprechpartnerin im BfN:

Gabriele Niclas FG II 2.3


Weitere Informationen:

Natur und Landschaft, Jahrgang 67 (1992), Heft 7/8, 358 - 363 (Bestellhinweise)
Natur und Landschaft, Jahrgang 84 (2009), Heft 8, 353 - 360

...mehr im Internet


Video zur Lüneburger Heide

Letzte Änderung: 02.01.2006

 Artikel drucken