Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Flächennutzung in Deutschland

Bodenfläche nach Art der tatsächlichen Nutzung

Anteil der Landwirtschaftsflächen in Deutschland nimmt weiter ab

Der Anteil der Landwirtschaftsflächen, insbesondere von Grünland wie Wiesen und Weiden, verringert sich in Deutschland fortlaufend. Hingegen steigen die Anteile von Wald-, Erholungs-, Betriebs-, Gebäude- und Freiflächen sowie von Verkehrs- und Wasserflächen. Eine Trendwende ist nicht in Sicht.


Die Landwirtschaft ist flächenmäßig am stärksten und kontinuierlich von Flächenverlusten betroffen: Zwischen 1992 und 2014 betrug der Rückgang über 1 Million  Hektar (5,4 Prozent der Landwirtschaftsfläche). Dieser Rückgang ging fast vollständig zu Lasten des Grünlandes (Wiesen und Weiden), während der Anteil der Ackerflächen annähernd gleich geblieben ist. Im gleichen Zeitraum nahmen die Waldflächen in Deutschland um  477.000  Hektar zu. Bei den Erholungsflächen, Betriebsflächen, Gebäude- und Freiflächen sowie bei den Verkehrs- und Wasserflächen waren ebenfalls Zuwächse in diesem Zeitraum zu verzeichnen.
Hinweise auf eine Trendwende dieser Nutzungsänderungen sind derzeit nicht erkennbar. Mit der Abnahme von  Landwirtschaftsflächen werden auch die Lebensräume der an die Agrarlandschaft angepassten Tier- und Pflanzenarten reduziert. Dies gilt insbesondere für das artenreiche Grünland.

Weiterführende Infos

Landwirtschaft (BfN-Themenseite)

Land- und Forstwirtschaft, Fischerei (Statistisches Bundesamt)

Informationen zur Flächennutzung (Umweltbundesamt)