Öffnet eine externe Seite Link zur Startseite

Bundesamt für Naturschutz

Mehr Natur- und Klimaschutz durch gesunde Ökosysteme

Gemeinsame Pressemitteilung mit dem Bundesumweltministerium
Presse
Gebiete und Lebensräume
Gesellschaft
03.06.2022
Berlin/Bonn
Zum diesjährigen Weltumwelttag informieren das Bundesumweltministerium (BMUV) und das Bundesamt für Naturschutz (BfN) über den Start der Öffentlichkeitsbeteiligungen im Rahmen der UN-Dekade zur Wiederherstellung von Ökosystemen (2021–2030). Online-Dialoge, ein Projektwettbewerb und der Weltumwelttag am 5. Juni sollen dazu beitragen, Aktivitäten zum Schutz und zur Wiederherstellung der Natur anzuregen. Im Mittelpunkt des ersten Projektwettbewerbs der UN-Dekade stehen Ökosysteme der Kultur- und Agrarlandschaften. Der diesjährige Weltumwelttag steht in Deutschland unter dem Motto: "Natürlich Klima schützen: Moore, Wälder und Meere erhalten!".
Moorauge im schwarzen Moor
Moorauge im schwarzen Moor in der Bayerischen Rhön

Bundesumweltministerin Steffi Lemke: „Wer dazu beiträgt, Moore, Böden, Wälder und Meere zu schützen und wiederherzustellen, betreibt effektiven Natur- und Klimaschutz. Denn nur gesunde Ökosysteme können ihre Klimaschutzwirkung voll entfalten und schützen uns gleichzeitig vor den Folgen der Klimakrise, wie zum Beispiel Hochwasserereignissen oder Dürren. Zugleich sind gesunde Ökosysteme wertvolle Lebensräume für eine reiche Tier- und Pflanzenwelt und sichern unsere Lebensgrundlagen. Die Wiederherstellung von Ökosystemen steht deshalb auch im Fokus der neuen UN-Dekade. Sie unterstützt damit auch die Ziele der Bundesregierung im Aktionsprogramm Natürlicher Klimaschutz.“

BfN-Präsidentin Sabine Riewenherm: „In der ersten Wettbewerbsrunde setzen wir den Fokus auf Ökosysteme in Kultur- und Agrarlandschaften, die stark übernutzt sind und deren wertvolle Lebensräume und charakteristische Arten häufig stark gefährdet sind. In diesen Ökosystemen besteht somit großer Bedarf für eine Wiederherstellung. Mit der Auszeichnung von Projekten im Rahmen der UN-Dekade machen wir den bundesweiten Einsatz für die Wiederherstellung von vielfältigen Agrar-Ökosystemen in Deutschland sichtbar, die für den Schutz der Biodiversität wichtig ist. Zugleich möchten wir damit weiteres gesellschaftliches Engagement und neue Projekte in dem Bereich anregen.“

Im Rahmen des UN-Dekade-Projektwettbewerbs werden BMUV und BfN aktuelle, repräsentative Projekte zur Wiederherstellung von Ökosystemen und ihrer biologischen Vielfalt auszeichnen. In Deutschland sind bis 2024 fünf unabhängige Wettbewerbsrunden geplant, jede stellt einen anderen Ökosystem-Komplex in den Mittelpunkt. In jeder Runde werden drei Gewinnerprojekte ausgewählt und vor Ort ausgezeichnet. Die Projekte erhalten zudem eine Urkunde und ein Signet für ihre Öffentlichkeitsarbeit. Unter den ausgezeichneten Projekten eines Jahres wird zusätzlich ein „Projekt des Jahres“ prämiert. Projektträger können sich über die Webseite der UN-Dekade unter der Rubrik „Beteiligung“ bewerben. Bewerbungsschluss für den aktuellen Projektwettbewerb ist am 12. Juni 2022.

Neben dem Projektwettbewerb finden im Abstand von zwei Monaten regelmäßige Online-Dialoge zum Thema Wiederherstellung statt. Diese ermöglichen den direkten Austausch zu wichtigen Fragen im Kontext Wiederherstellung. Der erste Online-Dialog widmete sich am 30. Mai 2022 dem Thema „Wiederherstellung von Ökosystemen in den Kultur- und Agrarlandschaften: Was hat sich getan, was hat sich bewährt?“. Der nächste Online-Dialog findet im August 2022 zum Thema „Der GAP-Strategieplan: Chancen und Hindernisse für Ökosysteme und biologische Vielfalt in Deutschland“ statt.

Hintergrund

Die Vereinten Nationen haben die Jahre 2021 bis 2030 zur UN-Dekade zur Wiederherstellung von Ökosystemen erklärt, sie hat am 5. Juni 2021 im Rahmen des Weltumwelttags begonnen. Die Vereinten Nationen rufen mit der UN-Dekade dazu auf, die fortschreitende Verschlechterung und Zerstörung von Ökosystemen überall auf der Welt zu stoppen und degradierte Ökosysteme wiederherzustellen.

Kontakt im BfN

Bundesamt für Naturschutz
Referat Presse und Öffentlichkeitsarbeit
0228 8491-4444
Konstantinstraße 110, 53179 Bonn
Zurück nach oben