Öffnet eine externe Seite Link zur Startseite

Bundesamt für Naturschutz

Voice for Biodiv ‒ deutsche Jugenddelegation zur CBD COP 15

Biologische Vielfalt
Internationale Zusammenarbeit
Verbändeförderung
Ein Team aus sechs jungen Menschen setzt sich dafür ein, dass das Thema Biodiversität mehr in den Fokus der Öffentlichkeit rückt. Vier von ihnen haben im Dezember an der Weltnaturkonferenz in Montréal teilgenommen und die Stimme der jungen Generation vertreten.
Zuständiges Fachgebiet
Fachgebiet I 2.3 Internationaler Naturschutz
Laufzeit
04/2020 bis 02/2023
Die Abbildung zeigt Impressionen zur CBD COP 15 in Montréal/Kanada, wo der Schriftzug COP 15 aus Holz dargestellt wurde und ein Schneemann steht davor.
Impressionen zur CBD COP 15 in Montréal/Kanada

Beschreibung

FKZ 352024V009

Hintergrund

Im Dezember fand in Montréal die ursprünglich für Oktober 2020 geplante 15. Vertragsstaatenkonferenz des Übereinkommens über die biologische Vielfalt (CBD COP 15), auch Weltnaturkonferenz genannt, statt. Im Zentrum der Verhandlungen stand der neue globale Rahmen für biologische Vielfalt für die Zeit nach 2020. Innerhalb der CBD gibt es eine starke Jugendbeteiligung. Seit mehreren Jahren bringt sich die NAJU mit einer Jugenddelegation auf den Vertragsstaatenkonferenzen ein und repräsentiert damit die Stimme junger Menschen aus Deutschland. Ein Fokus liegt dabei auf Presse und Öffentlichkeitsarbeit, um insbesondere durch den Einsatz von Videos und Social-Media-Content viele junge Menschen zu erreichen und für die Bedeutung von Biodiversität zu sensibilisieren.

Projekt

Vier junge Frauen und zwei junge Männer wurden nach einer öffentlichen Ausschreibung durch eine Jury ausgewählt. Ihre Mission: vor allem junge Menschen für das Thema Biodiversität zu sensibilisieren und schließlich die Stimme junger Menschen aus Deutschland bei der COP 15 zu vertreten. In Seminaren bildeten die Delegierten sich fort, bereiteten sich vor und setzten sich durch Aktionen, Redebeiträge und Workshops für das Thema ein. Obwohl pandemie-bedingt die COP mehrfach verschoben und die Projektlaufzeit verlängert wurde und viele Veranstaltungen nur virtuell stattfinden konnten, blieb das Engagement der Jugenddelegierten ungebrochen. Sie pflegten regen Austausch untereinander, vernetzten sich mit GYBN (Global Youth Biodiversity Network, das internationale Jugendnetzwerk der CBD) und standen im Austausch mit der deutschen Delegation. In den Social-Media-Kanälen der NAJU und in ihrem Blog machten sie auf das Thema Biodiversität aufmerksam. Vier der Jugenddelegierten reisten schließlich nach Montréal zur COP 15, wo sie sich als Teil von GYBN mit anderen Delegationen vernetzten, den Verhandlungen folgten, ihre Empfehlungen in Gespräche mit Verhandler*innen einbrachten, an öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen teilnahmen und ihre Erfahrungen und Forderungen über Social Media kommunizierten.

Ausblick

In einem Nachbereitungsseminar werden die Ergebnisse und Erfahrungen ausgewertet. Diese dienen zur Unterstützung der zukünftigen deutsche Beteiligung der Jugend in der CBD.

Zuwendung (bestimmt) für

Naturschutzjugend im NABU (NAJU)
Bundesgeschäftsstelle
Karlplatz 7, 10117 Berlin
030 65213752-0

Förderung durch

Bundesamt für Naturschutz (BfN) und Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV)

Fachbetreuung im BfN

Dr. Birthe Thormann
Wissenschaftliche Mitarbeiterin FG I 2.3 Internationaler Naturschutz/MAB-Geschäftsstelle
0228 8491-1784
Zurück nach oben