Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Stellenausschreibung 153


Das Bundesamt für Naturschutz ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU). Wir beraten das BMU in allen Fragen des nationalen und internationalen Naturschutzes und der Landschaftspflege, fördern Naturschutzprojekte, betreuen Forschungsvorhaben und sind zuständige Meeresnaturschutzbehörde für die deutsche ausschließliche Wirtschaftszone sowie Genehmigungsbehörde für die Ein- und Ausfuhr geschützter Tier- und Pflanzenarten.



Für unsere Dienststelle in Leipzig suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt auf unbefristete Zeit

eine wissenschaftliche Mitarbeiterin/
einen wissenschaftlichen Mitarbeiter (m/w/d)
Kennziffer 153 

für das Fachgebiet Naturschutz und erneuerbare Energien, Aufgabenbereich „Mitwirkung an Planung und Genehmigung von Vorhaben zur erneuerbaren Energiegewinnung in der AWZ.

Die Wahrnehmung der Aufgaben ist grundsätzlich auch im Wege der Teilzeitbeschäftigung möglich.

Aufgaben:

  • Fachliche Bewertung von Planungen und Projekten in der AWZ gemäß den Anforderungen des Bundesnaturschutzgesetzes, des Umweltverträglichkeitsprüfungsgesetzes, des Wind-auf-See-Gesetzes, ggf. des Bundesberggesetzes u.a.
  • Stellungnahmen (schriftlich / mündlich) zu Plänen und Projekten in der deutschen ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ), insbesondere zu Offshore-Windkraftanlagen sowie deren Kabelanbindung, einschließlich kumulativer Auswirkungen im Zuge der Aufgaben des BfN als Träger öffentlicher Belange (Naturschutzbehörde)
  • Vertretung des BfN bei verfahrensbezogenen Terminen (Scoping, Erörterungstermine usw.) sowie bei Behördenterminen
  • Erarbeitung wissenschaftlicher Grundlagen im Themenbereich „Naturschutz, Landschaftspflege und Energiewende“ im Hinblick auf eine naturverträgliche Energiewende in der AWZ
  • Auswertung und Bewertung insbesondere europäischer sowie nationaler Ziele aus Richtlinien, Verordnungen, Gesetzen, Strategien zu erneuerbaren Energien und Entwicklung von Anforderungen an die naturverträgliche Ausgestaltung des Ausbaus
  • Wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Auswirkungen der Energiewende insb. Windenergienutzung auf die Meeresumwelt, Erarbeitung von Handlungsoptionen zu deren Vermeidung und Verminderung, Bewertung von Potenzialermittlungen
  • Konzeptionierung von kurz-, mittel- und langfristigem Forschungsbedarf im Bereich naturschutzverträglicher Ausbau der Offshore-Windenergie (z. B. für den Ressortfor-schungsplan u. ä.) sowie inhaltliche Betreuung und wissenschaftliche Auswertung von Forschungsvorhaben
  • Mitwirkung an der Weiterentwicklung von Methoden zur Umsetzung der Naturschutzinstrumente in den o.g. Planungen und Verfahren (z. B. Kompensationspflichten nach BundeskompensationsVO).

Voraussetzungen:

  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium im Bereich Landschaftsplanung/ Landschaftsentwicklung, Geografie, Naturschutz, Regional-, bzw. Raum- und Umweltplanung, Umweltmanagement, Biologie (Master-Abschluss oder Diplom Universität)
  • Einschlägige Berufserfahrungen, möglichst in einer Verwaltung und mit Verwaltungsverfahren sowie im Umgang mit den Naturschutzinstrumenten (Eingriffsregelung, FFH-Verträglichkeitsprüfung, artenschutzrechtliche Prüfung etc.)
  • Gründliche Kenntnisse im Bereich Erneuerbare Energien und insbesondere Meeresnaturschutz sowie an der Schnittstelle Naturschutz - Ausbau der erneuerbaren Energien
  • Hohes Maß an Selbständigkeit zur Bearbeitung komplexer und strategischer Fragestellungen, Fähigkeit zum konzeptionellen und selbstständigen, eigenverantwortlichen Arbeiten sowie ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit, Zuverlässigkeit, Flexibilität und Leistungsbereitschaft
  • Soziale Kompetenz, Teamfähigkeit, Konfliktfähigkeit
  • GIS- Kenntnisse
  • Sehr gute Fähigkeiten in mündlichem und schriftlichem Ausdruck sowie sehr gute Kenntnisse der englischen Sprache in Wort und Schrift.

Es wird anheimgestellt, ggf. auch außerberuflich erworbene Fähigkeiten, Qualifikationen und Erfahrungen anzugeben, die für die Auswahlentscheidung relevant sein könnten.

Bei Vorliegen der laufbahnrechtlichen Voraussetzungen ist eine Übernahme im Beamtenverhältnis bis Besoldungsgruppe A 13 h /A 14 BBesO A möglich; bei vorliegenden Voraussetzungen erfolgt bei Tarifbeschäftigten eine Einstellung nach Entgeltgruppe 13 TVöD.

Das BfN gewährleistet die berufliche Gleichstellung der Geschlechter und fördert die Vielfalt unter den Mitarbeitenden. Es ist bestrebt, den Frauenanteil in Bereichen zu erhöhen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind. Qualifizierte Frauen werden nachdrücklich zur Bewerbung aufgefordert.

Von schwerbehinderten Menschen wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt; sie werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. 

Falls Sie sich für diese Stelle interessieren, bitten wir um Ihre Bewerbung mit aussagekräftigen Unterlagen (Lebenslauf, Qualifikations- bzw. Studiennachweise, Arbeitszeugnisse bzw. dienstliche Beurteilungen, relevante Fortbildungsnachweise, ggf. Nachweis über Schwerbehinderung). Bitte richten Sie Ihre Bewerbung unter Angabe der Kennziffer 153 bis zum 26.05.2021 auf elektronischem Wege an das Postfach Bewerbung@BfN.de. Sofern Sie sich nicht online bewerben können, verweisen wir auf den Weg der postalischen Bewerbung unter Angabe der o.g. Kennziffer: 

Bundesamt für Naturschutz
Konstantinstraße 110
53179 Bonn 

Bitte übersenden Sie keine Originale, sondern ausschließlich Kopien der o.a. Unterlagen, da wir diese nicht zurücksenden. Sie werden nach Abschluss des Auswahlverfahrens unter Berücksichtigung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen vernichtet. Kosten, die Ihnen im Rahmen Ihrer Bewerbung entstehen, können nicht erstattet werden. Bitte verwenden Sie daher auch keine Bewerbungsmappen.