Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Stellenausschreibung 959


Das Bundesamt für Naturschutz ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU). Wir beraten das BMU in allen Fragen des nationalen und internationalen Naturschutzes und der Landschaftspflege, fördern Naturschutzprojekte, betreuen Forschungsvorhaben und sind zuständige Meeresnaturschutzbehörde für die deutsche ausschließliche Wirtschaftszone sowie Genehmigungsbehörde für die Ein- und Ausfuhr geschützter Tier- und Pflanzenarten.



Für unsere Dienststelle in Bonn-Bad Godesberg suchen wir im Rahmen einer Nachfolgeregelung für den bisherigen Stelleninhaber wegen Eintritts in den Ruhestand zum nächstmöglichen Zeitpunkt, frühestens jedoch zum 01.09.2021 

eine Fachgebietsleitung
Kennziffer 959

für das Fachgebiet I 2.2 „Naturschutz, Gesellschaft und soziale Fragen“.

Die Wahrnehmung der Aufgaben ist grundsätzlich auch im Wege der Teilzeitbeschäftigung möglich.

Aufgaben:

Die Fachgebietsleitung strukturiert, koordiniert und verantwortet die Aufgabenplanung und die laufenden Arbeiten des Fachgebietes. Sie bestimmt die strategischen Schwerpunkte des Fachgebietes in Abstimmung mit der Hausleitung und wirkt an fachlichen Grundsatzfragen mit. Sie übernimmt als Führungskraft Verantwortung für die unterstellten Beschäftigten und zeichnet sich durch einen kommunikativen und kooperativen Führungsstil aus.

Die Fachaufgaben des Fachgebietes umfassen:

  • Entwicklung von mittelfristigen Forschungslinien, Strategien, Methoden und Konzepten zu gesellschaftswissenschaftlichen und gesellschaftspolitischen Fragen im Naturschutzkontext sowie deren Umsetzung im Rahmen von Forschungs- und Förderprojekten des Bundes
  • Wissenschaftliche Analyse, Bewertung und Betreuung der Aufgabenfelder Kommunikation/ Bildung/ Akzeptanz, Naturbewusstsein, Umweltethik, Natur(schutz)verständnisse, gesellschaftspolitische und soziale Fragen im Naturschutzkontext, Tourismus/ Erholung/ Sport/ Gesundheit. Aufbereitung relevanter Erkenntnisse für die wissenschaftsbasierte Politikberatung
  • Weiterentwicklung der ethischen Grundlagen des Naturschutzes sowie von wissenschaftsbasierten Kommunikations- und Kooperationsformaten mit Akteur*innen aus dem Schnittfeld Naturschutz und Gesellschaft
  • Mitwirkung bei der konzeptionellen Weiterentwicklung der Nationalen Biodiversitätsstrategie, insbesondere hinsichtlich der Integration gesellschaftlicher Aspekte
  • Vertretung des BfN in Wissenschaftsgremien, Mitarbeit in Fachgremien sowie Kooperation mit relevanten Einrichtungen, Institutionen und Akteur*innen.

Voraussetzungen:

  • abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom-Universität oder Master-Abschluss oder gleichwertiger Abschluss) der Gesellschafts- oder Naturwissenschaften mit nachgewiesenem Bezug zum Naturschutz
  • langjährige Berufserfahrungen im Naturschutz mit wissenschaftlichen Bezügen zu gesellschaftlichen, ethischen und gesellschaftspolitischen Fragen
  • umfassende Kenntnisse strategisch-konzeptioneller Ansätze sowie der Instrumente des Naturschutzes
  • ausgeprägte Fähigkeiten zur und nachgewiesene praktische Erfahrungen in der Analyse von Naturschutzzielen im gesellschaftlichen Kontext sowie Entwicklung innovativer Wissenschafts- und Handlungskonzepte
  • Fähigkeit zum querschnittsorientierten, interdisziplinären Arbeiten, analytischen und konzeptionellen Denken und Handeln, wissenschaftliche Kompetenzen sowie Kommunikationsfähigkeit
  • Fähigkeit und Erfahrungen zu bzw. in zeitgemäßer Personalführung, Nachweis von Fortbildungen zur Führungskompetenz
  • Gender- und Sozialkompetenz
  • sehr gute mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit in Deutsch und Englisch.

Wünschenswert sind darüber hinaus:

  • mehrjährige behördliche Verwaltungserfahrungen
  • wissenschaftliche Veröffentlichungen zu den o. g. Aufgabenfeldern
  • Bereitschaft zu häufigen Dienstreisen im In- und Ausland.

Es wird anheimgestellt, auch außerberuflich erworbene Fähigkeiten, Qualifikationen und Erfahrungen anzugeben, die für die Auswahlentscheidung relevant sein könnten. 

Bei Vorliegen der laufbahnrechtlichen, der persönlichen sowie der stellenwirtschaftlichen Voraussetzungen ist eine Besoldung von Besoldungsgruppe A 13 h bis A 15 BBesO A möglich; bei Vorliegen der Voraussetzungen ist bei Tarifbeschäftigten eine Eingruppierung bis Entgeltgruppe 15 TVöD möglich. 

Bei Einstellung einer/eines Tarifbeschäftigten wird ein Arbeitsverhältnis auf Probe in dieser Führungsposition zunächst für die Dauer von maximal 2 Jahren begründet. Nach erfolgreicher Absolvierung der Erprobungszeit ist eine unbefristete Weiterbeschäftigung vorgesehen. Bei Beamt*innen richtet sich die Dauer der Erprobungszeit nach § 34 Bundeslaufbahnverordnung (BLV). 

Das BfN gewährleistet die berufliche Gleichstellung aller Geschlechter und fördert die Vielfalt unter den Mitarbeitenden. Es ist bestrebt, den Frauenanteil in Bereichen zu erhöhen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind. Qualifizierte Frauen werden nachdrücklich zur Bewerbung aufgefordert. 

Von schwer behinderten Menschen wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt; sie werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. 

Falls Sie sich für diese Stelle interessieren, bitten wir um Ihre Bewerbung mit aussagekräftigen Unterlagen (Lebenslauf, Qualifikations- bzw. Studiennachweise, Arbeitszeugnisse bzw. dienstliche Beurteilungen, relevante Fortbildungsnachweise, ggf. Nachweis über Schwerbehinderung). Bitte richten Sie Ihre Bewerbung unter Angabe der Kennziffer 959 bis zum 21. Mai 2021 auf elektronischem Wege an das Postfach Bewerbung@BfN.de. Sofern Sie sich nicht online bewerben können, verweisen wir auf den Weg der postalischen Bewerbung unter Angabe der o.g. Kennziffer: 

Bundesamt für Naturschutz
Konstantinstraße 110
53179 Bonn 

Bitte übersenden Sie keine Originale, sondern ausschließlich Kopien der o.a. Unterlagen, da wir diese nicht zurücksenden. Sie werden nach Abschluss des Auswahlverfahrens unter Berücksichtigung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen vernichtet. Kosten, die Ihnen im Rahmen Ihrer Bewerbung entstehen, können nicht erstattet werden. Bitte verwenden Sie daher auch keine Bewerbungsmappen. 


Bundesamt für Naturschutz, Konstantinstr. 110, 53179 Bonn