Cobitis taenia Linnaeus,1758

Steinbeißer

bis 12 cm großer Fisch aus der Familie der Dornschmerlen

EU-Code: 1149, Anh. II

Rote Liste Status (D) 2


Verbreitung

Die Verbreitung des Steinbeißers erstreckt sich von Frankreich bis Russland. Der Schwerpunkt der Verbreitung in Deutschland liegt in der Norddeutschen Tiefebene. Als Lebensraum dienen langsam fließende oder stehende Gewässer der Niederungen wie z. B. Bäche, Flüsse, unverschlammte Altgewässer, Weiher oder Seen.


Fortpflanzung/Biologie

Die Fortpflanzungszeit reicht von April bis Juli. Die Eiablage findet an flachen, strömungsberuhigten Stellen statt. Die Männchen erlangen nach dem zweiten Jahr die Geschlechtsreife, die Weibchen nach dem dritten. Die Lebenserwartung liegt bei den Weibchen bei ca. 5 Jahren, bei den Männchen bei 2,5 bis 3 Jahren. Kleine Wasserorganismen dienen als Nahrung.


Gefährdung

Die Hauptgefährdungsursache ist in der Wasserverschmutzung sowie der Vernichtung oder Ausräumung von Kleingewässern zu sehen. Auch Aalüberbesatz stellt eine Beeinträchtigung dar.


Schutz

Alle bekannten Vorkommen, besonders im Rhein- und Donausystem sollten in Schutzgebieten gesichert werden. Nährstoffeintrag, der sich negativ auf die Laichsubstrate auswirken kann sowie erhöhter Besatz von Raubfischen (hauptsächlich Aal) sind zu vermeiden.


Literaturhinweis

verändert nach:
Steinmann, I. und Bless, R. (2004): Cobitis taenia Linnaeus, 1758. In: Petersen, B., Ellwanger, G., Bless, R., Boye, P., Schröder, E., und Ssymank, A. (Bearb.): Das europäische Schutzgebietssystem Natura 2000. Ökologie und Verbreitung von Arten der FFH-Richtlinie in Deutschland. Band 2: Wirbeltiere. - Bonn-Bad Godesberg (Landwirtschaftsverlag) - Schriftenreihe für Landschaftspflege und Naturschutz 69(2): 239-243.


 Artikel drucken

 Fenster schließen