Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Bundeskonzept Grüne Infrastruktur


Warum grüne Infrastruktur?

Die EU-Kommission hat zur Umsetzung ihrer Strategie zum Erhalt der biologischen Vielfalt eine Initiative zur grünen Infrastruktur in den Mitgliedsstaaten angeregt. Hinter dem Begriff grüne Infrastruktur steckt der Gedanke, dass Ökosysteme und ihre Leistungen – etwa intakte Auen als natürliche Hochwasservorsorge – ebenso wie "graue, also technische Infrastruktur" für die Entwicklung eines Landes unverzichtbar sind. Grüne Infrastruktur trägt zum menschlichen Wohlergehen z. B. durch Klimaregulation, Erholung und Erleben von Natur und Landschaft und zum Erhalt der biologischen Vielfalt bei.

Weshalb ein Bundeskonzept Grüne Infrastruktur?

Die Bundesregierung hat die Aufstellung eines "Bundeskonzepts Grüne Infrastruktur" (BKGI) beschlossen.

Was ist das Ergebnis des BKGI?

Das Bundesamt für Naturschutz hat das BKGI als Fachkonzept aufgestellt. Es setzt die Initiative der EU-Kommission zur grünen Infrastruktur für Deutschland um. Im BKGI werden die bundesweit relevanten Schwerpunkträume von Naturschutz und Landschaftspflege dargestellt.

Das BKGI ist als gedruckte Broschüre veröffentlicht und steht auch zum

Download zu Verfügung.


Das BKGI als Fachkonzept des BfN

 

Das BKGI ist ein räumlich übergreifendes Gesamtkonzept, mit dessen Hilfe die bestehenden Fachkonzepte und Leitbilder des Naturschutzes und der Landschaftspflege in bundesrelevante Planungsprozesse, wie z. B. der Auenentwicklung, der Bundesverkehrswegeplanung, der Wiedervernetzung und dem Netzausbau des Bundes, einfließen können.

 

 

 

 

zu den Inhalten des BKGI

 


Das Foto zeigt einen Ausschnitt eines Moores mit Gewässer, Rohrkolben Grünland und einer Kulisse Moorwald.Das

„Fachgutachten Bundeskonzept Grüne Infrastruktur“

 

Das vorliegende Fachgutachten ist die Grundlage für das Bundeskonzept Grüne Infrastruktur. Es beschreibt ausführlich Hintergründe und die fachlichen Inhalte des Bundeskonzepts.

 

 

 

 

 

zum Fachgutachten

Neue Vorfahrtsregelung für die Natur? Interview zum BKGI

Prof. Jessel / Prof. Heiland
Portraitbild Prof. Jessel, Prof. Heiland

Karten des BKGI für GIS-Anwender

Auf Anfrage können die dem BKGI zugrunde liegenden Fachdaten als GIS-Datensätze per E-Mail angefordert werden.

 

Kontakt

Für weitere Fragen:

Florian Mayer

Jens Schiller

FG II 4.1

Letzte Änderung: 22.03.2017

 Artikel drucken