Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



ID 014 - Unteruckersee, BB

Gebietsnummer:

Blässgänse ©Jannes Bayer
Blässgänse ©Jannes Bayer

014

Gebietsname:

Unteruckersee

Schutzzeit:

September – November & Februar – April

Gebietsfläche (in Hektar):

2.468


Kurzbeschreibung des Gebiets:

Im Nordosten Brandenburgs, im Rückland der Mecklenburgischen Seenplatte, befindet sich die Uckermärkische Seenlandschaft mit einer Vielzahl verschieden großer Gewässer. Der namensgebende Fluss wird im Mecklenburg-Vorpommernschen übrigens Uecker genannt. Die Seen der Uckermark gehen auf abtauende Eismassen der letzten Eiszeit zurück. Das vielfältig strukturierte Gebiet wird neben den zahlreichen Seen von ausgedehnten Wäldern (insbesondere Buchen und Kiefern), Mooren, kleinflächigen Wiesenniederungen und naturnahen Fließgewässern geprägt. Zahlreiche Vogelarten finden hier einen bedeutenden Lebensraum und insbesondere nordische Gänse nutzen den Unteruckersee zur Rast.



Luftfahrt-bedeutsame Vogelarten:

Gesamtpopulation (Durchschnittswert): 24.000


    Blässgänse ©Jannes Bayer
    Blässgänse ©Jannes Bayer

    Saatgans ©Biologische Station im Kreis Wesel
    Saatgans ©Biologische Station im Kreis Wesel

Links zu Biotop- und Arteninfodatenbanken:

Natursportinfo: Informationen zu Tierarten und Lebensräumen 


Gebietskarte (aus ICAO 2010):

ID 014 Unteruckersee ICAO 2010 (© DFS)
Gebietsdarstellung aus ICAO Karte 2010: ID 014 Unteruckersee (© DFS)

Luftbilder des Gebietes:


Zu diesem Gebiet liegen uns zur Zeit leider noch keine Luftbilder vor.

Vielleicht können Sie uns helfen: Verfügen Sie über Luftbilder oder haben Sie die Möglichkeit solche Aufnahmen aus der empfohlenen Höhe (oder höher) zu erstellen? Wenn ja, könnte hier bald Ihr Bild zu sehen sein.

Kontakt: Michael Pütsch puetschm@bfn.de


Bilder von Arten & Lebensräumen:


Blässgänse ©Jannes Bayer
Blässgänse ©Jannes Bayer

Die scheuen Blässgänse erreichen eine Flügelspannweite von bis zu 1,65 Metern. Ausgewachsene Blässgänse lassen sich übrigens u.a. anhand ihrer weißen Schnabelbasis gut von anderen Wildgänsen unterscheiden.


Saatgänse ©Jannes Bayer
Saatgänse ©Jannes Bayer

Saatgänse zählen mit einer Flügelspannweite von bis zu 1,76 Metern zusammen mit den Graugänsen zu den größten heimischen Wildgänsen. Charakteristisch sind ihr schwarz-oranger Schnabel und der dunkle Kopf. Zwei Unterarten überwintern in Mitteleuropa: die Waldsaatgans und die Tundrasaatgans.

Letzte Änderung: 19.03.2010

 Artikel drucken