Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

35702 Kaufunger Wald


Landschaftstyp:

2.1 Reine Waldlandschaft



Großlandschaft:

Deutsche Mittelgebirgsschwelle



Fläche:

170 km²



Beschreibung:

Das Gebiet des Kaufunger Waldes ist eine weitgespannte, wellige Buntsandsteinhochfäche, die vom Kasseler Becken her sanft auf über 600 m ü. NN ansteigt, aber nach Osten zum Unterwerraland steil zerriedelt abbricht. Im Norden reicht der Kaufunger Wald bis in den Winkel zwischen Werra und Fulda, im Süden und Südosten endet er an der Helsa-Großalmeröder Grabenzone und im tiefen Gelstertal. Im Osten fällt er schroff in den ausgehöhlten Kern des Unterwerrasattels ab. Das Gebiet wird überwiegend von Wald bedeckt, nur an den Randbereichen befinden sich vereinzelt Ackerflächen, Grünland und Siedlungen.
Die dominierende Nutzungsform ist die Forstwirtschaft. Der südliche Kaufunger Wald ist ein Erholungsgebiet mit herrausragender Bedeutung.
Der Kaufunger Wald weist eine mittlere bis hohe Strukturvielfalt auf. Etwa ein Drittel der Landschaft liegt im FFH-Gebiet "Werra- und Wehretal". Nördlich von Hessisch Lichtenau sind große Bereiche mit einer sehr hohen Strukturvielfalt gekennzeichnet. Der südliche Teil des Kaufunger Waldes ist ein großes regionales Brutgebiet. Im Norden und im Süden befinden sich je ein NSG. Im südlichen Bereich ist der Kaufunger Wald als Naturpark ausgewiesen und gilt dort als regional unzerschnittener Raum. Außerhalb der Schutzgebiete gehören weitere Bereiche zu den Kernzonen des bundesweiten Biotopverbundes.



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 39,49 %
Vogelschutzgebiete 0 %
Naturschutzgebiete 1,19 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 0 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 39,53 %


Abgrenzung der Landschaft 'Kaufunger Wald' (35702)

Abgrenzung der Landschaft "Kaufunger Wald" (35702)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken