Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

53601 Wiehengebirge


Landschaftstyp:

2.8 Andere waldreiche Landschaft



Großlandschaft:

Deutsche Mittelgebirgsschwelle



Fläche:

38 km²



Beschreibung:

Das Wiehengebirge ist ein 20 km langer nordwestlich verlaufender, schmaler Gebirgszug, der die westliche Verlängerung des östlichen Wiehengebirges darstellt. Es besteht aus einer Reihe bewaldeter Rücken, den Schleptruper Eggen, die mit maximalen 160 m Höhe die umgebende Landschaft um 80 bis 100 m überragen. Die Eggen werden durch tief eingeschnittene Täler voneinander getrennt. Das Gebirge ist aus jurazeitlichen Quarziten und Sandsteinen aufgebaut. Im mittleren Bereich am Nordrand liegen die Kalkrieser Höhen, eine 160 m hohe sattelförmige Aufwölbung der Juraschichten, die mit einer geringmächtigen Lößschicht überdeckt sind. Ehemals waren Eichen- Buchenwälder weit verbreitet, in den Tälern Erlen-Eschenwälder. Sie sind heute zu großen Teilen von Nadelforsten verdrängt, nur an wenigen Stellen und an steilen Hängen sind noch Reste zu finden.
Vorherrschend ist die Bewirtschaftung der Wälder, Nadelforste und Mischwälder, auf den Lößflächen der Kalkrieser Höhen wird auch Ackerbau betrieben.
Das einzige Schutzgebiet ist das FFH-Gebiet "Fledermauslebensraum Wiehengebirge bei Osnabrück", in dem Großes Mausohr und Bechsteinfledermaus vorkommen.



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 20,82 %
Vogelschutzgebiete 0 %
Naturschutzgebiete 0 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 0 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 20,82 %


Abgrenzung der Landschaft 'Wiehengebirge' (53601)

Abgrenzung der Landschaft "Wiehengebirge" (53601)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken