Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Methodik und Ablauf der Berichtserstellung

Datenquellen und Berichtserstellung

Die Berichtsdaten für den Vogelschutzbericht 2019 stammen aus verschiedenen Quellen. Zum einen stammen die Daten aus dem bundesweiten Vogelmonitoring mit den verschiedenen Programmen zur Erfassung brütender und rastender Vögel (Monitoring). Zum anderen werden weitere Daten vom BfN für die Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ), Daten des Wattenmeermonitorings sowie von den staatlichen Vogelschutzwarten und von nicht-staatlichen Fachverbänden der Bundesländer verwendet.

Außerdem liefern die Fachbehörden der Länder Angaben zu Managementplänen und Einschätzungen zu durchgeführten Erhaltungsmaßnahmen. Um eine standarisierte Eingabe zu ermöglichen, steht den Ländern dafür eine sogenannte „Elektronische Ausfüllhilfe“ (Eingabeprogramm mit Datenbank) zur Verfügung.

Der Dachverband Deutscher Avifaunisten (DDA), das Planungsbüro für angewandten Naturschutz PAN (München) und das BfN führen diese Angaben bundesweit zusammen und bereiten sie zu einem Berichtsentwurf auf. Dieser Berichtsentwurf wird in einem nächsten Schritt mit den Ländern abgestimmt und durchläuft anschließend die Ressortabstimmung zwischen dem BMU und weiteren einzubeziehenden Bundesministerien.

Elektronische Berichtsübermittlung und EU-Gemeinschaftsbericht

Im Anschluss an die Ressortabstimmung erfolgte am 30. Juli 2019 die elektronische Übermittlung des nationalen Vogelschutz-Berichts durch das BfN an die EU Kommission. Auf EU-Seite durchliefen die Daten eine technische und inhaltliche Prüfung durch das Europäische Themenzentrum für Biodiversität (ETC/BD). Auf dessen Prüfbericht hin wurden letzte, überwiegend technische Korrekturen vorgenommen, bevor der Vogelschutz-Bericht 2019 in endgültiger Form erneut am 31.Oktober 2019 elektronisch an die EU übermittelt wurde.

Aus den Vogelschutzberichten der EU-Mitgliedstaaten sowie aus den Berichten zur Umsetzung der Fauna-Flora-Habitat Richtlinie (FFH) (nationaler FFH-Bericht) erstellt die EU-Kommission einen europaweiten Gemeinschaftsbericht (EU-Gemeinschaftsbericht), der den sogenannten State of Nature Report (SoN) und umfassende Datenanalysen beinhaltet.

Für den Gemeinschaftsbericht wird auch der Erhaltungszustand der Populationen der Vogelarten auf EU-Ebene bewertet, unter Einbeziehung  der Europäischen Roten Liste der Vogelarten in Zusammenarbeit mit Bird Life International (Europäischen Roten Liste).

Letzte Änderung: 12.12.2019

 Artikel drucken