Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Sabanejewia baltica Witkowski, 1994

Syn.: Sabanejewia aurata

Baltischer Goldsteinbeißer

dunkel marmorierter mit goldglänzenden Schuppen bedeckter Fisch aus der Familie der Steinbeißer

EU-Code: 5348, Anh. II

Rote Liste Deutschland: D (2009)


Taxonomie

Die Art wurde zum Zeitpunkts des Inkrafttretens der FFH-Richtlinie noch als Unterart von Sabanejewia aurata betrachtet.


Verbreitung

Das Verbreitungsgebiet umfasst weite Teile Ost-Europas. Das Hauptvorkommensgebiet befindet sich im Einzugsgebiet des Schwarzen Meeres in den Flüssen Don, Dnepr und Dnister. Im Einzugsgebiet der Ostsee sind als westlichstes Verbreitungsgebiet Vorkommen in der polnischen Wisla und in Deutschland in der Oder nachgewiesen worden. Die Art kommt in erster Linie in vom Wasser durchströmten flachen sandigen und kiesigen Uferbereichen vor.


Fortpflanzung/ Biologie

Die Eier werden im Substrat abgelegt. Die Larven beginnen nach sechs Tagen mit der Nahrungsaufnahme. 


Gefährdung

Als Gefährdung wird der weiterer Ausbau der Oder insbesondere der Ufer angesehen. Hier ist in erster Linie die Entfernung des Feinsedimentsubtrates bzw. dessen -mobilisierung zu nennen. Weiterhin können gebietsfremde Fischarten die Population beeinträchtigen. Eine weitere Gefährdung stellen Nähr- und Schadstoffeinträge dar.


Schutz

Erhalt von Kies und Sandablagerung. Bei der Instandsetzung oder -haltung von Wasserbauwerken ist der weitesgehende Erhalt der morphologischen Strukturen und der vorhandenen Strömungsdiversität wichtig. Zudem sind die flächigen dynamischen Ausbildungen der Kies- und Sandbänke wie auch ihrer zeitlichen und örtlichen Variabilität beizubehalten.


Literatur

Maurice Kottelat, Jörg Freyhof: Handbook of European Freshwater Fishes. Hrsg.: Kottelat. Cornol, 2007