Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



ID 060 - Estergebirge, BY

Gebietsnummer:

Birkhuhn ©Archiv Rhön-Jäger
Birkhuhn ©Archiv Rhön-Jäger

060

Gebietsname:

Estergebirge

Schutzzeit:

März – Juli

Gebietsfläche (in Hektar):

12.794


Kurzbeschreibung des Gebiets:

Das Estergebirge nordöstlich von Garmisch-Partenkirchen ist ein geschlossener, bis 2000 Meter aufragender Gebirgsstock mit der Karstschüssel des Michelfeldes als Kern. Wenig erschlossene und darum als Lebensraum besonders wertvolle Nadel- und Mischwälder, alpine und subalpine Rasen, Felsfluren, Streuwiesen, Magerrasen und Extensivwiesen, Übergangs- und Hochmoorkomplexe sowie Bäche, Heide- und Gestrüppflächen beherbergen eine Vielzahl charakteristischer alpiner Vogelarten. Neben Steinadler, Alpenschnee- und Auerhuhn stellt das Estergebirge auch für das vom Aussterben bedrohte Birkhuhn einen bedeutenden Lebensraum dar.



Luftfahrt-bedeutsame Vogelarten:

Gesamtpopulation (Durchschnittswert): 30


Links zu Biotop- und Arteninfodatenbanken:

Natursportinfo: Informationen zu Tierarten und Lebensräumen 


Gebietskarte (aus ICAO 2010):

ID 060 Estergebirge ICAO 2010 (© DFS)
Gebietsdarstellung aus ICAO Karte 2010: ID 060 Estergebirge (© DFS)

Luftbilder des Gebietes:


Zu diesem Gebiet liegen uns zur Zeit leider noch keine Luftbilder vor.

Vielleicht können Sie uns helfen: Verfügen Sie über Luftbilder oder haben Sie die Möglichkeit solche Aufnahmen aus der empfohlenen Höhe (oder höher) zu erstellen? Wenn ja, könnte hier bald Ihr Bild zu sehen sein.

Kontakt: Michael Pütsch


Bilder von Arten & Lebensräumen:


Bergwiese mit Bauminsel ©Bolliger Hanspeter / PIXELIO
Bergwiese mit Bauminsel ©Bolliger Hanspeter / PIXELIO

Das vom Aussterben bedrohte und störungsempfindliche Birkhuhn benötigt weitestgehend offene Flächen wie Moore, Heiden und licht bewaldete Kammlagen als Lebensraum. Weitere bedeutende Birkhuhn Populationen lassen sich außer in Teilen Süd-Bayerns nur noch im Erzgebirge und der Muskauer Heide in Sachsen, im Großraum Lüneburger Heide und in Teilen des Thüringer Waldes sowie der Rhön finden.

Letzte Änderung: 25.03.2010

 Artikel drucken