Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



ID 229 - Rambower Moor, BB

Gebietsnummer:

Blässgans ©Jannes Bayer
Blässgans ©Jannes Bayer

229

Gebietsname:

Rambower Moor

Schutzzeit:

September - November & Februar - April

Gebietsfläche (in Hektar):

2.449


Kurzbeschreibung des Gebiets:

Das Rambower Moor ist ein nährstoffreiches Durchströmungsmoor im Nordwesten Brandenburgs und liegt im Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe. Eine auf die Eiszeit zurückgehende Rinne entwässert das Moor und den südlich angeschlossenen Rudower See in Richtung Elbe. Zahlreiche Quellen speisen und durchströmen das Europäische Vogelschutzgebiet. Prägend sind außerdem Röhrichtgesellschaften, Feuchtwiesen und –weiden, Bruchwälder, Großseggenwiesen und vereinzelte Nadel- und Laubholzforste. Auch sind noch einige Torfstiche und Entwässerungsgräben im Moor zu finden. Die Erhaltung des Rambower Moores, insbesondere als seltenes Brutgebiet der Rohrdommel, wird mit einem EU-LIFE Projekt gefördert. Tausende Wildgänse und Kraniche nutzen das Gebiet außerdem im Frühjahr und Herbst zur Rast.



Luftfahrt-bedeutsame Vogelarten:

Gesamtpopulation (Durchschnittswert): 10.000


    Blässgänse ©Jannes Bayer
    Blässgänse ©Jannes Bayer

    Kranich ©Jürgen Radzieja / PIXELIO
    Kranich ©Jürgen Radzieja / PIXELIO

    Saatgans ©Biologische Station im Kreis Wesel
    Saatgans ©Biologische Station im Kreis Wesel

Links zu Biotop- und Arteninfodatenbanken:

Natursportinfo: Informationen zu Tierarten und Lebensräumen 


Gebietskarte (aus ICAO 2010):

ID 229 Rambower Moor ICAO 2010 (© DFS)
Gebietsdarstellung aus ICAO Karte 2010: ID 229 Rambower Moor (© DFS)

Luftbilder des Gebietes:


Zu diesem Gebiet liegen uns zur Zeit leider noch keine Luftbilder vor.

Vielleicht können Sie uns helfen: Verfügen Sie über Luftbilder oder haben Sie die Möglichkeit solche Aufnahmen aus der empfohlenen Höhe (oder höher) zu erstellen? Wenn ja, könnte hier bald Ihr Bild zu sehen sein.

Kontakt: Michael Pütsch puetschm@bfn.de


Bilder von Arten & Lebensräumen:


Kraniche ©Uschi Dreiucker (moorhenne) / PIXELIO
Kraniche ©Uschi Dreiucker (moorhenne) / PIXELIO

Auf Feldern und Wiesen suchen Kraniche nach Nahrung um sich genügend Energiereserven für ihren Zug anzulegen. Mit einer Flügelspannweite von bis zu 2,20 Metern und einer Körpergröße von bis zu 1,20 Metern zählt der Kranich zu den größten heimischen Vogelarten.

Letzte Änderung: 28.03.2010

 Artikel drucken