Öffnet eine externe Seite Link zur Startseite

Bundesamt für Naturschutz

Faltblatt zur Wiederansiedlung der Europäischen Auster

Meere
11.03.2022
Vilm
Warum Europäische Austern ökologisch wichtig und im Fokus von Naturschutzmaßnahmen sind, erklärt das neue Faltblatt zur Wiederansiedlung der Europäischen Auster vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) und Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI). Leicht verständliche Informationen zur Biologie der Europäischen Auster (Ostrea edulis), Karten zur historischen Verbreitung und Wiederansiedlung sowie Fotos von Austern und Forschenden geben anschauliche Einblicke in aktuelle Aktivitäten zur Wiederansiedlung.
von Austern gebildetes Riff
Europäische Austern bilden Riffe und schaffen so Lebensraum für viele andere Lebewesen.

Das Faltblatt informiert bildkräftig über die Lebensweise und ökologische Bedeutung von Europäischen Austern und ihren Riffen. Es verdeutlicht die einst weite Verbreitung der heimischen Muschelart, ihr Verschwinden durch Überfischung und den heutigen bedrohten Status, und beschreibt aktuelle gemeinsame Wiederansiedlungsprojekte von BfN und AWI. Unter anderem berichtet es vom Anlegen eines ersten Pilotriffs mit Europäischen Austern im Naturschutzgebiet Borkum Riffgrund im Projekt RESTORE - europaweit die erste Maßnahme zur Wiederansiedlung der Europäischen Auster, die in einem Naturschutzgebiet auf offenem Meer durchgeführt wird. Es veranschaulicht, wie aktuelle Forschung die Naturschutzmaßnahmen unterstützt und wie im Projekt PROCEED Europäische Austern für die Wiederansiedlung gezüchtet werden. Wie sich Projekte für Europäische Austern in Europa vernetzen und weitere Fragen beantwortet das Faltblatt anschaulich und informativ.

Das Erprobungs- und Entwicklungs-Vorhaben RESTORE zur Wiederansiedlung der Europäischen Auster wird durch das BfN mit Mitteln des Bundesumweltministeriums (BMUV) gefördert und vom AWI durchgeführt. Das ebenfalls vom AWI durchgeführte Projekt PROCEED wird im Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das BfN mit Mitteln des BMUV gefördert.

Faltblatt

Zurück nach oben