Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Haie, Rochen und Seegurken

Auf der 18. CITES-Vertragsstaatenkonferenz, die im August 2019 in Genf (Schweiz) stattfand, wurden weitere Hai- und Rochenarten  in den Anhang II des Übereinkommens aufgenommen.
Bereits geschützt sind folgende Arten:

  • Carcharhinus longimanus (Weißspitzen-Hochseehai) II/B

  • Sphyrna lewini (Bogenstirn-Hammerhai) II/B

  • Sphyrna mokarran (Großer Hammerhai) II/B

  • Sphyrna zygaena (Glatter Hammerhai) II/B

  • Cetorhinus maximus (Riesenhai) II/B

  • Carcharodon carcharias (Weißer Hai) II/B

  • Lamna nasus (Heringshai) II/B

  • Rhincodon typus (Walhai) II/B

  • Manta spp. (Mantarochen) II/B

  • Mobula spp. (Mobularochen) II/B

  • Pristidae spp. (Sägefische) I/A

  • Potamotrygon spp. (Süßwasser-, Stachelrochen) III/C

Folgende Hai- und Rochenarten wurden in den CITES Anhang II aufgenommen:

  • Isurus oxyrinchus (Kurzflossenmakohai, Shortfin Mako Shark)

  • Isurus paucus (Langflossenmakohai, Longfin Mako Shark)

  • Glaucostegus spp. (Geigenrochen, Guitarfish) Aufnahme der gesamten Gattung (alle Arten)

  • Rhinidae spp. (Geigenrochen, Wegdefish) Aufnahme der gesamten Familie (alle Arten)

Außerdem wurden einzelne Seegurkenarten in CITES-Anhang II aufgenommen. Es handelt sich dabei um folgende Arten:

  • Holothuria fuscogilva

  • Holothuria nobilis

  • Holothuria whitmaei

Die Listungsänderungen und sonstigen Beschlüsse traten 90 Tage nach Verabschiedung am 26.11.2019 völkerrechtlich in Kraft. Für die Europäische Unionerlangen diese Änderungen am 14.12.2019 mit Inkrafttreten der VO(EU) 2019/2117 Rechtskraft. 

 

Letzte Änderung: 12.12.2019

 Artikel drucken