Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



ID 003 - Rietzer See, BB

Gebietsnummer:

Blässgänse ©Jannes Bayer
Blässgänse ©Jannes Bayer

003

Gebietsname:

Rietzer See

Schutzzeit:

September - November & Februar - April

Gebietsfläche (in Hektar):

1.955


Kurzbeschreibung des Gebiets:

Das Europäische Vogelschutzgebiet um den Rietzer See liegt nur wenige Kilometer südöstlich der Stadt Brandenburg und gehört zum Brandenburg-Potsdamer Havelgebiet.

Der vom Emsterkanal durchflossene nährstoffreiche Rietzer See ist bei einer Länge von ca. 4 km nur durchschnittlich 0,8 m tief. Breite Röhrichtzonen mit kleinen vorgelagerten Schwimmblattzonen prägen sein Erscheinungsbild. Zahlreiche Wasser- und Watvögelarten brüten in diesem Gebiet, außerdem dient es Wildgänsen und Kranichen im Frühjahr und Herbst als Schlaf- bzw. Rastplatz.



Luftfahrt-bedeutsame Vogelarten:

Gesamtpopulation (Durchschnittswert): 30.000


    Blässgänse ©Jannes Bayer
    Blässgänse ©Jannes Bayer

    Graugans ©Pit Zsivanovitz
    Graugans ©Pit Zsivanovitz

    Kranich ©Jürgen Radzieja / PIXELIO
    Kranich ©Jürgen Radzieja / PIXELIO

    Saatgans ©Biologische Station im Kreis Wesel
    Saatgans ©Biologische Station im Kreis Wesel

Links zu Biotop- und Arteninfodatenbanken:

Natursportinfo: Informationen zu Tierarten und Lebensräumen 


Gebietskarte (aus ICAO 2010):

ID 003 Rietzer See ICAO 2010 (© DFS)
Gebietsdarstellung aus ICAO Karte 2010: ID 003 Rietzer See (© DFS)

Luftbilder des Gebietes:


Zu diesem Gebiet liegen uns zur Zeit leider noch keine Luftbilder vor.

Vielleicht können Sie uns helfen: Verfügen Sie über Luftbilder oder haben Sie die Möglichkeit solche Aufnahmen aus der empfohlenen Höhe (oder höher) zu erstellen? Wenn ja, könnte hier bald Ihr Bild zu sehen sein.

Kontakt: Michael Pütsch puetschm@bfn.de


Bilder von Arten & Lebensräumen:


Graugänse ©Jannes Bayer
Graugänse ©Jannes Bayer

Graugänse zählen mit einer Flügelspannweite von bis zu 1,80 Metern zu den größten heimischen Wildgänsen. Weitere Erkennungsmerkmale sind die blassrosanen Beine und der kräftige orange Schnabel.


Blässgans ©Jannes Bayer
Blässgans ©Jannes Bayer

Blässgänse sind etwas kleiner (Flügelspannweite bis zu 1,65 Metern) und u.a. anhand ihrer weißen Schnabelbasis gut von anderen Wildgänsen zu unterscheiden.

Letzte Änderung: 19.03.2010

 Artikel drucken