Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



ID 196 - Talsperre Quitzdorf, SN

Gebietsnummer:

Talsperre Quitzdorf ©Günter Fünfstück
Talsperre Quitzdorf ©Günter Fünfstück

196

Gebietsname:

Talsperre Quitzdorf

Schutzzeit:

September – März

Gebietsfläche (in Hektar):

1.889


Kurzbeschreibung des Gebiets:

Bei der Talsperre Quitzdorf handelt es sich um ein künstliches Standgewässer im Naturraum Oberlausitzer Heide- und Teichgebiet. Das Gewässer wird durch den Schwarzen Schöps gespeist und erreicht bei Vollstau eine Fläche von 750 ha und ist damit eine der größten Wasserflächen Sachsens. Die Talsperre wurde 1965 bis 1972 erbaut. Bis 1969 existierte das namengebende Dorf Quitzdorf (200 Einwohner).

Im Uferbereich und in der Umgebung der Teiche befinden sich Erlen-Eschen-Auen-, Bruch- und Quellwälder, Sümpfe, Röhrichte und Kleingewässer.

Das Gebiet „Talsperre Quitzdorf“ ist ein bedeutendes Rast-, Durchzugs- und Nahrungsgebiet für Wasservogelarten und ein bedeutendes Brutgebiet von Vogelarten der Teiche bzw. Standgewässer und deren Verlandungszonen (z.B. Lachmöwe, Flußseeschwalbe, Fischadler), der halboffenen Agrarlandschaft sowie naturnaher Wälder. Im Gebiet rasten regelmäßig bis zu 10.000 Wasservögel.



Luftfahrt-bedeutsame Vogelarten:

Gesamtpopulation (Durchschnittswert): 10.000


Links zu Biotop- und Arteninfodatenbanken:

Natursportinfo: Informationen zu Tierarten und Lebensräumen 


Gebietskarte (aus ICAO 2010):

ID 196 Talsperre Quitzdorf ICAO 2010 (© DFS)
Gebietsdarstellung aus ICAO Karte 2010: ID 196 Talsperre Quitzdorf (© DFS)

Luftbilder des Gebietes:


Zu diesem Gebiet liegen uns zur Zeit leider noch keine Luftbilder vor.

Vielleicht können Sie uns helfen: Verfügen Sie über Luftbilder oder haben Sie die Möglichkeit solche Aufnahmen aus der empfohlenen Höhe (oder höher) zu erstellen? Wenn ja, könnte hier bald Ihr Bild zu sehen sein.

Kontakt: Michael Pütsch


Bilder von Arten & Lebensräumen:


Talsperre Quitzdorf ©Günter Fünfstück
Talsperre Quitzdorf ©Günter Fünfstück

Tausende Vögel nutzen die Talsperre alljährlich als Brut-, Rast- oder Durchzugsgebiet.

Letzte Änderung: 28.03.2010

 Artikel drucken