Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



CITES


LOGO des Washingtoner Artenschutzübereinkommens

Das Bundesamt für Naturschutz ist die deutsche Vollzugsbehörde für die Umsetzung des Washingtoner Artenschutzübereinkommens (WA=CITES) in der Bundesrepublik Deutschland. Auf diesen Seiten finden Sie ausführliche Informationen zu grundsätzlichen und speziellen Themen auf diesem Gebiet.

Brexit

Das Vereinigte Königreich (GB) wird zum 31.01.2020 aus der Europäischen Union (EU) ausscheiden. Aufgrund der zwischen der EU und GB vereinbarten Übergangsfrist gilt die EU-Verordnung VO(EG) 338/97 zur Umsetzung des Washingtoner Artenschutzübereinkommens (CITES) in der EU in GB bis zum 31.12.2020 weiter. Daher sind für den Handel mit Exemplaren geschützter Arten zwischen der EU und GB voraussichtlich bis einschließlich 31.12.2020 keine Einfuhrgenehmigungen, Ausfuhrgenehmigungen oder Wiederausfuhrbescheinigungen erforderlich, sondern es gelten die Regelungen für den innergemeinschaftlichen Handel weiter.

Nach jetzigem Stand endet die Übergangsfrist am 31.12.2020. Eine Verlängerung ist nicht von vornherein ausgeschlossen. Wenn die Übergangsfrist am 31.12.2020 endet, werden für artenschutzrechtlich relevante Einfuhren, Ausfuhren und Wiederausfuhren von Tieren und Pflanzen und deren Teile und Erzeugnisse zwischen EU und GB die Regelungen für Drittstaaten gelten. Ab diesem Zeitpunkt werden Dokumente nach den Bestimmungen des Washingtoner Artenschutzübereinkommens (CITES) für die Ein-, Aus- und Wiederausfuhr erforderlich sein.
Die Anträge können bereits 6 Monate vor dem Ende der oben genannten Übergangsfrist gestellt werden. Genehmigungen und Wiederausfuhrbescheinigungen sind ab dem Zeitpunkt der Ausstellung sechs Monate lang gültig.
Informationen über CITES-Anträge finden Sie auf den Seiten zur Beantragung von artenschutzrechtlichen Genehmigungen

Artenschutz im Urlaub

Exponate


Sommerzeit - Reisezeit: Das Magazin natürlich! des SWR zeigt auf, wo Artenschutz auch im Urlaub relevant werden kann und gibt in diesem Zusammenhang

wertvolle Verhaltenshinweise.

Kontakt

  • Telefon: 0228-8491-1311
    Fax:       0228-8491-1319
    E-Mail:  citesma@bfn.de

Aktuelles

Logo der 18. CITES Vertragsstaatenkonferenz

Die Beschlüsse der 18. CITES-Vertragsstaatenkonferenz werden am 14.12.2019 durch Inkrafttreten der VO(EU) 2019/2117 für die EU rechtswirksam

Die 18. CITES-Vertragsstaatenkonferenz fand vom 17. August 2019 bis 28. August 2019 in Genf (Schweiz) statt.

Ergebnisse

 

Aktuelle Änderungen des CITES-Anhangs III 

 

Die neue Aussetzungsverordnung VO(EU) 2019/1587 wurde am 27.09.2019 veröffentlicht und tritt am 17.10.2019 in Kraft

 

Öffentliche Bekanntmachungen

Einfuhrgenehmigung 10CZ020607 ungültig

Linktipps

Informationen für Touristen in der vom BfN in Zusammenarbeit mit dem Zoll entwickelten Datenbank

Artenschutz im Urlaub

Zusammenstellung von Einzelentscheidungen zur Einfuhr geschützter Tierarten

ZEET

Informationen zum Schutzstatus von international und national geschützten Arten

WISIA

Datenbank "Species+" des World Conservation Monitoring Centers (WCMC)

Downloads

Anträge können auch als Fax (0228/8491-1319) oder per E-Mail an die Anschrift citesma@bfn.de gesandt werden
Vordruck 221, pdf-Datei (1,1 MB): Antrag auf Ein- und Ausfuhrgenehmigung sowie Wiederausfuhrbescheinigung

Vordruck 222, pdf-Datei (1,1 MB): Antrag auf Anlage zu Ein- und Ausfuhrgenehmigung bzw. Wiederausfuhrbescheinigung

Vordruck 224, pdf-Datei (1,5 MB): Bescheinigung zur Aufhebung vom Vermarktungsverbot

Vordruck 226, pdf-Datei (897 KB): Antrag auf Wanderausstellungsbescheinigung

Weitere Downloads

Letzte Änderung: 27.01.2020

 Artikel drucken